Verdienter Sieg in Ravensburg

Starbulls bezwingen die Towerstars mit 6:3 

Rosenheim - An diesem Wochenende wird die Hauptrunde der DEL2 abgeschlossen. Zunächst gastieren die Starbulls am Freitagabend in Ravensburg. Das Spiel steht jedoch völlig unter dem traurigen Eindruck des Todes von Toni Krinner:

Starbulls bezwingen die Towerstars mit 6:3 

Die Starbulls gewinnen das Auswärtsspiel in Oberschwaben verdient mit 6:3. Die Gastgeber kamen im letzten Drittel nach einem schweren Fehler von Steinhauer durch Mychan zwar zunächst auf 3:5 heran, doch anschließend war es spielentscheidend, dass die Starbulls bei drei Strafen gegen sich binnen 64 Sekunden kein weiteres Gegentor schlucken mussten. Ansonsten wäre es wohl nochmal richtig eng geworden. 27 Sekunden vor Schluss sorgte McNeely dann mit seinem "Empty Net Goal" endgültig für klare Verhältnisse.


Live Ticker

+++ Hier gehts zum Live Ticker +++

Mit dem Auswärtsspiel am Freitag in Ravensburg (19.30 Uhr) und dem Heimspiel am Sonntag gegen die Dresdner Eislöwen (18.30 Uhr) beenden die Rosenheimer Eishockeyspieler die Hauptrunde 2016/17 in der DEL2. 


Dass es ab 14. März in Ausscheidungsspielen um den Ligaerhalt gegen die Heilbronner Falken weiter geht, steht seit Faschingsdienstag fest. Noch nicht in trockenen Tüchern ist aber das Rosenheimer Recht des ersten Heimspiels sowie der Heimvorteil in einem eventuell entscheidenden siebten Spiel, denn Heilbronn könnte den Rückstand von sechs Zählern auf die Grün-Weißen in zwei Spielen noch egalisieren und die Starbulls aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses damit in der Tabelle überholen. Ungeachtet dessen wollen Franz Steer und sein Team unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die kommende spielfreie Woche gehen. 

Tod von Toni Krinner überschattet alles

Das Spiel in Ravensburg am Freitag steht aber natürlich einzig und allein unter dem traurigen Eindruck des Todes von Anton Krinner. Auch die Starbulls-Familie, Mannschaft, Funktionäre und Fans, traf die Nachricht am Donnerstagvormittag ins Mark und löste große Trauer aus: Toni Krinner, geboren in Bad Tölz und seit Ende Oktober 2016 Trainer der Ravensburg Towerstars, zuvor als Spieler und Trainer vor allem bei bayerischen Vereinen aktiv, ist tot. 

Seine schwere Krankheit war bekannt, dass er ihr aber jetzt erlag kam völlig überraschend. Ein Eishockeyspiel der von ihm betreuten Mannschaft nur einen Tag später rückt da völlig in den Hintergrund – auch für den Gegner. Die Ravensburger Mannschaft wird von Co-Trainer Christopher Oravec betreut werden, der seinen Chef bereits in den drei Spielen am vergangenen Faschingswochenende an der Bande vertrat. Toni Krinners Absenz war ein Krankenhausaufenthalt, bei dem Gallensteine entfernt werden sollten.

Sportlich waren die drei letzten Spiele für die Towerstars mit nur einem Punkt nicht erfolgreich, auch wenn die Niederlagen zuhause gegen Dresden (1:2 nach Verlängerung) und Bayreuth (0:1) sowie in Kassel (4:5) jeweils sehr knapp ausfielen. Damit hat sich die direkte Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale erledigt. Und auch um in die Pre-Playoffspiele mit Heimvorteil gehen zu können müssten die Ravensburger nun entweder Freiburg oder Bayreuth erst wieder überholen, die jetzt einen Punkt bzw. zwei Punkte Vorsprung haben. Die Vita der bisherigen drei Saisonvergleiche zwischen Ravensburg und Rosenheim spricht leicht für die Starbulls, die ihr beiden Heimspiele gewannen (6:2 und 4:3 n.V.) und in Oberschwaben nach einer 2:0-Führung am Ende noch knapp mit 2:3 unterlagen.

Mit einem Punktgewinn in Ravensburg könnte die Mannschaft von Franz Steer den zwölften Platz in der Abschlusstabelle und damit den „Heimvorteil“ in der Playdown-Runde gegen die Heilbronner Falken bereits fixieren. Gleiches wäre auch bei einer Niederlage der Fall, wenn Heilbronn in Garmisch-Partenkirchen nicht alle drei Punkte holt. Starbulls-Trainer Franz Steer schaut aber weder auf Rechnereien, noch auf die anderen Teams: „Wir gehen in jedes Spiel, um zu gewinnen. Das ist natürlich auch in Ravensburg so und das wird auch gegen Dresden so sein. Es geht ja auch darum, dass wir mit einem guten Gefühl in die Playdown-Runde gehen“.

Live Ticker ab 19.30 Uhr

rosenheim24.de berichtet von der Partie wie gewohnt per Live Ticker. Auch unsere Kollegen von Radio Charivari sind vor Ort und senden in Einblendungen. Darüber hinaus kann bei Sprade TV ein kostenpflichtiger Live Stream im Internet gebucht werden.

mw/Starbulls Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Ludwig Schirmer/Starbulls Rosenheim

Kommentare