Mutige Löwen werden eiskalt bestraft

0:7! Starbulls deklassieren den EHC Waldkraiburg

+
  • schließen

Waldkraiburg - Am Freitag gastieren die Grün-Weißen beim EHC Waldkraiburg, der in dieser Spielzeit noch kein Spiel gewinnen konnte und mit nur zwei Punkten nach sieben Spieltagen die „Rote Laterne“ trägt. Für die Industriestädter ein Derby mit Highlight-Charakter, bei dem alle Spieler dabei sein wollen- egal ob verletzt oder nicht. 

>>> Hier geht's zum Ticker <<<

Fazit 3. Drittel

Unterm Strich fällt der Sieg der Starbulls nach unserem Geschmack um mindestens zwei bis drei Tore zu hoch aus. So gravierend wie es das Ergebnis vermuten lässt, war der Unterschied zwischen den beiden Teams über weite Strecken des Spiels nicht. Lange konnten die Löwen das Spiel offen halten, doch im letzten Drittel brachen die Löwen in sich zusammen und offenbarten teils riesige Lücken in der Verteidigung, die die Starbulls anschließend gnadenlos ausnutzten. 

Anschließend war auch der Wille bei den Hausherren dahin und sie ergaben sich ohne Gegenwehr den Rosenheimer Angriffen. Für uns war Fabian Zick heute der Mann des Spiels, der zwei Tore selbst erzielte und einen weiteren Treffer vorbereitete. Da fällt auch der vergebene Penalty im letzten Abschnitt nicht mehr groß ins Gewicht. Bei den Löwen war trotz der sieben Gegentore Schlussmann Korbinian Sertl noch einer der Lichtblicke. Alles in allem hätte sich eine mutige Waldkraiburger Mannschaft den Ehrentreffer sicherlich verdient gehabt.

Für die Starbulls gilt es nun, den Schwung des Auswärtssieges mit ins nächste Heimspiel am Sonntag gegen den Tabellenführer aus Peiting zu nehmen und wieder Anschluss an die Tabellenspitze zu finden. Am Sonntag wird für euch an gleicher Stelle das Heim-Ticker-Team für euch berichten

Fazit 2. Drittel: 

Im zweiten Drittel begannen die Waldkraiburger sehr stark und drängten auf den Ausgleich. Doch der wieder einmal bärenstarke Lukas Steinhauer sicherte die Rosenheimer Führung. Immer mehr Unkonzentriertheiten und Fehlpässe schlichen sich im Rosenheimer Spiel ein und daher fiel das 2:0 für die Gäste auch mehr oder weniger aus dem Nichts. Fabian Zick bereitete mit einem Steilpass hervorragend für Michael Fröhlich vor, der den Puck dann flach an Sertl vorbei legt und die Führung ausbauen konnte. 

Doch im Anschluss blieb Waldkraiburg mutig und spielte weiter nach vorne. Der Anschlusstreffer wäre in dieser Phase sicherlich verdient gewesen, doch den Hausherren fehlt heute auch etwas das Scheibenglück. Abschreiben sollte man die Truppe von Thomas Vogl allerdings nicht, ein schnelles Anschlusstor im letzten Drittel für die Löwen und wir erleben hier noch eine richtig spannende Schlussphase. Wir dürfen also gespannt sein, was in den letzten 20 Minuten noch passieren wird.

Fazit 1. Drittel:

Die Hausherren begannen stark im ersten Drittel und konnten einige Minuten lang das Spiel offen halten. Allerdings konnte in der sechsten Spielminute Fabian Zick nach einem Bullygewinn von Baindl die Scheibe unhaltbar für Korbinian Sertl ins rechte Kreuzeck schießen und so die 1:0 Pausenführung aus Sicht der Starbulls erzielen. Im Anschluss behielten die Grün-Weißen die Oberhand in der Partie und ließen die Löwen nicht mehr ins Spiel finden. Jedoch konnten auch die Starbulls nicht mehr zwingend gefährlich werden in den restlichen Minuten. 

Ein Punkt, an dem die Rosenheimer allerdings noch arbeiten sollten, wäre die Vermeidung von Strafzeiten. Bereits sechs Strafminuten im ersten Drittel sind auch gegen das Tabellenschlusslicht zu viel. Vor allem, da die Waldkraiburger auf keinen Fall zu unterschätzen sind, sie machen ihre Sache bisher gut, doch der letzte Pass kam bei den Industriestädtern bisher noch nicht an. Im zweiten Drittel starten die Gastgeber mit rund eineinhalb Minuten verbleibender Überzahl und werden versuchen, gleich nach der Drittelpause so den schnellen Ausgleich zu erzielen.

Vorbericht:

Durch das vergangene Null-Punkte-Wochenende mit den beiden unglücklichen und knappen Niederlagen gegen den SC Riessersee und bei den Selber Wölfen sind die Starbulls Rosenheim auf Tabellenrang fünf abgerutscht. Das soll freilich nur eine Momentaufnahme sein. Am Freitag beim Tabellenletzten in Waldkraiburg wollen die Starbulls unbedingt drei Punkte mitnehmen und den Negativ-Lauf somit schnellstmöglich beenden. 

Aber auch der EHC Waldkraiburg hatte an den Ergebnissen am vergangenen Wochenende zu knabbern. Obwohl man in das vergangene Wochenende mit einem Punktgewinn in Lindau gut startete, gab es gegen die Regensburger Eisbären einen Dämpfer. Das Team von Thomas Vogl hatte trotz Führung und guter Chancen am Ende mit 1:3 gegen die Eisbären verloren- wieder einmal. 

Zum Auftakt der vergangenen Saison gewannen die Starbulls in Waldkraiburg klar mit 6:0. Am zweiten Weihnachtsfeiertag mussten sie sich trotz klarer Überlegenheit am Ende in der Industriestadt aber mit 2:4 geschlagen geben – nachdem sie 2:1 in Führung lagen und dann in der Schlussphase binnen 132 Sekunden drei Gegentore schlucken mussten. Manuel Kofler und sein Team sind also durchaus auch gewarnt für das Spiel am Freitag, zumal das Team des EHC Waldkraiburg das Derby ganz besonders motiviert angehen wird. „Gegen Rosenheim muss ich keinen extra aufbauen“, sagt Waldkraiburgs Trainer Thomas Vogl. Und bei den Punktgewinnen in Landshut und Lindau (jeweils 2:3 nach Verlängerung) deutete seine Mannschaft auch schon an, dass mehr in ihr steckt, als der momentane Tabellenplatz aussagt.

Ab 20 Uhr wird die „Raiffeisen Arena“ wieder brennen. Zahlreiche Fans aus beiden Lagern werden erwartet. Alle Vorzeichen deuten auf ein hartumkämpftes und nervenaufreibendes Derby hin. Wir tickern live aus dem Hexenkessel in Waldkraiburg. 

mz/Pressemitteilung Starbulls Rosenheim/ EHC Waldkraiburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser