Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angreifer kommt als amtierender Meister

Einer, der die Pucks frisst: Der neue Starbulls-Stürmer hat acht Jahre DEL-Erfahrung

Der neue Starbulls-Stürmer Manuel Strodel (links, im Derby gegen die Kölner Haie) spielte insgesamt elf Jahre für Düsseldorf.
+
Der neue Starbulls-Stürmer (hier im Derby gegen die Kölner Haie) spielte insgesamt elf Jahre für Düsseldorf.

Der Kader der Starbulls Rosenheim für die neue Saison in der Eishockey-Oberliga füllt sich langsam, aber stetig. Zumal die Rosenheimer bei der Verpflichtung schon wieder in ein oberes Regal gegriffen haben. Der neue Stürmer kommt mit reichlich DEL-Erfahrung und als amtierender Meister.

Rosenheim – Die Starbulls Rosenheim haben einen weiteren Neuzugang aus der DEL2 unter Vertrag gekommen. Manuel Strodel kommt sogar als amtierender Meister und Aufsteiger, nachdem der 30-Jährige mit den Löwen Frankfurt mit zwölf gewonnen Play-off-Spielen in Serie den Durchmarsch zum DEL2-Titel geschafft hat.

„Er hat schon damals gewusst, wo er hinwollte“

Strodel ist in Buchloe geboren und hat seine sportliche Jugendzeit im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren verbracht. Dort schaffte er den Sprung in die deutsche Nachwuchsauswahl, wo er unter anderem vom ehemaligen Starbulls-Nachwuchschefcoach Thomas Schädler trainiert wurde.

„Ich habe ihn in seinen jungen Jahren als sehr ehrgeizigen Spieler und guten Typen kennengelernt. Er hat mit hohem Tempo und viel Energie gespielt und hat schon damals gewusst, wo er hinwollte“, beschreibt Schädler auf Nachfrage der OVB-Sportredaktion den jungen Manuel Strodel.

Mit Daxlberger und Laub bei der DEG

Gerade den letzten Satz unterstreicht auch der Wechsel vom Allgäu nach Düsseldorf im Alter von 16 Jahren. Am Rhein hat der 1,75 Meter große und 78 kg schwere Angreifer dann für lange Zeit seine Heimat gefunden. Insgesamt elf Jahre verbrachte er bei der DEG, acht Spielzeiten davon in der höchsten deutschen Spielklasse. In der DEL bestritt Strodel 312 Spiele mit 34 Toren und 39 Vorlagen – unter anderem auch mit Dominik Daxlberger und Lukas Laub, die er nun wieder in Rosenheim trifft.

Die lange Zeit an einem Ort und in einem Team spricht von großer Zuverlässigkeit und Identifikation eines Spielers mit seinem Club. In der Tat ist der 30-Jährige als Teamplayer bekannt, als einer, der für die Mannschaft arbeitet, als Garant in Unterzahl, der viele Schüsse blockt und in der Eishockeysprache „die Pucks frisst“.

Auch mit den Starbulls „um die Meisterschaft spielen“

Nach einem kurzen Intermezzo in Bad Nauheim wechselte er in der DEL2 weiter nach Frankfurt, wo er in der abgelaufenen Saison in 61 Spielen elf Tore erzielte und 19 auflegte und ein wichtiger Baustein beim Meistertitel und Aufstieg der Hessen war. Für Strodel, der die Rückennummer 20 erhält, war deshalb auch wichtig, „dass ich zu einem Team wechseln kann, welches das Potenzial hat, um die Meisterschaft zu spielen“.

Jari Pasanen, Headcoach der Starbulls, sagt: „Mit Manuel bekommen wir einen sehr kompletten Zwei-Wege- Stürmer auf top DEL2-Niveau. Charakterlich ist er ein super Typ und in Bezug auf die Athletik ein Profi, welcher auch super Qualitäten im Unterzahlspiel hat.“

Kommentare