EHC: „Wahnsinnsleistung“ in Memmingen

Memmingen - "Der Fabi hat heute eine Wahnsinnsleistung gezeigt, das war vor allem sein Sieg" erklärte Waldkraiburgs Trainer Mitch Pohl auf der Pressekonferenz zum Spiel - und er hatte mehr als Recht.

Doch der Reihe nach: es war das Spitzenspiel des 14.Spieltags der Eishockey-Bayernliga; der Tabellenvierte EHC Waldkraiburg zu Gast beim Tabellendritten ECDC Memmingen. Die Zuhause noch ungeschlagenen "Indians" gegen eines der stärksten Auswärtsteams der Liga- das sollte spannend werden. Auch aufgrund der Tabellensituation: einen Punkt trennten die beiden Mannschaften vor der Partie, nach Ablauf der Spielzeit sollten die "Löwen" zwei Zähler mehr als die "Indians" auf dem Konto und sich selbst auf den dritten Rang vorgeschoben haben.

Denn der EHC siegte dank eines überragenden Torhüters Fabian Birk, der von den Verantwortlichen der Hausherren auch völlig zu Recht zum "Man of the match" gewählt wurde, am Ende mit 5:0. Mit 30 Minuten Verspätung konnte das Spiel am Memminger Hühnerberg erst beginnen- eine Vollsperre der Autobahn 96 hielt die Spieler um EHC-Kapitän Peter Richter auf. Diese verlängerte Busfahrt, die ja oft auch ein Nachteil im Spiel werden kann, wirkte sich auf die Industriestädter aber nicht aus.

Beide Mannschaften agierten von der ersten Minute an mit hohem Tempo und die druckvollen Memminger nahmen das Tor der "Löwen" kräftig unter Beschuss: der ECDC traf zunächst mit Mike Dolezal den Pfosten, in ihren weiteren Versuchen scheiterten die "Indians" aber immerzu an Waldkraiburgs Keeper Fabian Birk, der an diesem Abend mit Verlauf des Spiel im überwindbarer wurde. Zu diesem Zeitpunkt eher etwas glücklich fiel nach einem Konter die Führung für die Gäste durch Philipp Spindler (12:09), der einen Alleingang überlegt abschloss. Memmingen ließ sich davon aber nicht aus der Bahn werfen und rannte weiter an, weiterhin blieben die "Indians" aber glücklos, da hatte "Löwen"-Keeper Birk etwas dagegen. Dasselbe Bild bot sich auch im mittleren Durchgang: die Gastgeber schossen sich nahezu die Seele aus dem Leib, Fabi Birk parierte alle Schüsse und die "Löwen" blieben höchstkonzentriert in ihren Verteidigungsreihen. "Wir haben sehr diszipliniert und mit viel Leidenschaft gespielt und sehr wenige Fehler gemacht" kommentierte Waldkraiburgs Trainer Mitch Pohl die ersten beiden Drittel.

Das 1:0 für den EHC Waldkraiburg blieb somit auch über die zweiten 20 Spielminuten bestehen. Im Schlussdurchgang drehten die "Löwen" dann auch in der Offensive richtig auf und erzielten ihre nächsten Tore: Stefan Rohm verhielt sich bei einem Zweikampf an der blauen Linie in der Memminger Hälfte energischer, brach durch und traf zum 2:0 für den EHC (43:16). Gleichzeitig auch zum vierten Mal für sich an diesem Wochenende- schließlich hatte der 28-Jährige schon beim 8:1-Sieg am Freitag gegen Pfaffenhofen ganze drei Male eingenetzt. Dieses Tor, "zum richtigen Zeitpunkt" wie Pohl festhielt, war wohl der Knackpunkt in dieser Partie, in der Memmingen im Abschluss einfach kein Glück haben wollte und Waldkraiburg seine Konter konsequent, diszipliniert und fast immer auch erfolgreich zu Ende spielte. Einen weiteren dieser Konter schloss Jürgen Lederer auf Vorarbeit von Alexander Schrödinger zum 3:0 für den EHC ab (46:11). Eine gute Minute später hatte Eric Dylla seinen Sturmkollegen Markus Schütz im Auge, bediente Waldkraiburgs Top-Torjäger auf den Punkt genau und erneut konnten die wenigen mitgereisten Waldkraiburger Fans jubeln: 4:0 für die Löwen (47:30).

Den Schlusspunkt in dieser anfangs noch umzitterten Partie setzte Waldkraiburgs Kontingentspieler Roman Mucha, der mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie zum fünften Mal für den EHC traf. Zum zweiten Mal in dieser Saison, nach dem 8:0-Sieg in Dorfen, blieb Waldkraiburg also ohne Gegentreffer- zum ersten Mal hatte man mit den zwei Siegen an diesem Wochenende die optimale Punktausbeute. "Die Jungs haben dieses Wochenende sehr hart gearbeitet und sich das auch einfach verdient" hielt "Löwen"-Trainer Mitch Pohl nach dem Spiel fest. Eine weitere gute Nachricht hatte der Coach auch auf der anschließenden Pressekonferenz zu verkünden: der gebürtige Waldkraiburger Dominik Bahner wechselt aus der Oberliga vom EHC Klostersee und stürmt ab dem 1.Dezember für die "Löwen".

Statistik:

ECDC Memmingen : EHC Waldkraiburg 0:5 (0:1/0:0/0:4)

Tore:

0:1 12:09 Spindler P. (Mucha R., Hanöffner T.)

0:2 43:16 Rohm St.

0:3 46:11 Lederer J. (Schrödinger A., Hämmerle D.)

0:4 47:30 Schütz M. (Dylla E., Führmann M.)

0:5 50:49 Mucha R. (Rohm St.)

Strafen:

ECDC Memmingen 6 Strafminuten

EHC Waldkraiburg 8 Strafminuten

Pressemitteilung EHC Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare