EC Schpana will beide Trophäen

+
Nicht nur gesellschaftlich in Neumarkt-St. Veit erfolgreich, sondern auch im sportlichen Bereich: Der EC Schpana will heuer gleich zwei Meisterschaften feiern.

Neumarkt-St. Veit - Seit zwei Jahren spielen die Neumarkter Eishockeyspieler in zwei Ligen. Im oberbayerischen Waldkraiburg sind sie schon sehr lange Gast.

In Niederbayerns Hobbyliga in Landshut schafften sie nach nur einem Jahr Teilnahme den Aufstieg in die höhere Klasse. Aber auch hier befinden sie sich etwa zur Halbzeit an der Tabellenspitze.

Trainer Thomas Menzel führt den Erfolg auf das gute Zusammenwachsen der Mannschaft zurück, die sich in den letzten drei Jahren aus einer gesunden Mischung aus alten Stammspielern und Neuzugängen und eigenem Nachwuchs ergeben habe.

Ob die Schpana Crocodiles die Waldkraiburger Meisterschaft werden wiederholen können, sei keineswegs ausgeschlossen. "Die neuen starken Teams wie Steinkirchen und Pinguins 1 sind zwar heiße Titelanwärter, aber ein hart umkämpfter 4:1-Sieg in Dorfen gegen Steinkirchen lässt die Mannschaft hoffen", meint Menzel. Allerdings seien die Pinguine, die am morgigen Donnerstag um 22.15 Uhr im Waldkraiburger Eisstadion die Gäste aus Neumarkt-St. Veit erwarten, eine starke Herausforderung. "Natürlich bleibt man bei so einem harten Sport nicht von Verletzungen verschont, aber noch hält sich alles im Rahmen", meint der Trainer zuversichtlich.

In der Landshuter Liga darf man gar kein Spiel mehr auf die leichte Schulter nehmen und jeder Spieler muss immer 100-prozentig fit sein. "Dann wissen wir, dass wir auch in Landshut jedes Spiel gewinnen können. Umgekehrt könnten wir jedes Spiel sofort verlieren, wenn die Leistung mal nicht stimmt", warnt Thomas Menzel. Die Spieler wissen das und finden die Saison dadurch besonders spannend und entwickeln gesunden Ehrgeiz.

Das gute Abschneiden der Nationalmannschaft bei der Eishockeyweltmeisterschaft 2010 brachte dem Hobbyverein keinen Boom. Man leistet gute Nachwuchsarbeit, aber neue Spieler wären durchaus sehr willkommen. Gerade der Spielbetrieb in zwei Ligen verlangt ein großes Spielerkontingent, da drei Senioren zudem in Landshut nicht spielberechtigt sind. Der Spielbetrieb in zwei Ligen ist auch mit großen finanziellen Opfern verbunden.

Die Schpana-Spieler betreiben ihren Sport darum fast professionell, um die Doppelbelastung zu schultern. Nach dem vielfachen Gewinn der Waldkraiburger Meisterschaft ist natürlich der Traum des Vereins der Gewinn der Hobby-Meisterschaft in Niederbayerns Hauptstadt.

nz/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT