+++ Eilmeldung +++

DNA-Spuren liefern Mann aus

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Slowakei mit erstem Sieg

Russen bei Eishockey-WM nicht aufzuhalten

+
Die russische Eishockey-Mannschaft dominiert die WM.

Minsk - Russlands Eishockey-Auswahl marschiert bei der Weltmeisterschaft weiter souverän Richtung Viertelfinale. Auch die Außenseiter aus Kasachstan hatten keine Chance.

Während Deutschland die zweite WM-Niederlage kassiert, stürmen die Russen zum nächsten Sieg. Im vierten Vorrundenspiel gewann der Rekordchampion am Mittwoch gegen Außenseiter Kasachstan klar mit 7:2 (1:0, 3:0, 3:2) und feierte seinen vierten souveränen Erfolg. Sergej Plotnikow (15.), Jegor Jakowlew (23.), Danis Saripow (24.), Nikolai Kuljomin (32.) und Wiktor Tichonow (42.) schossen in Minsk eine 5:0-Führung der Sbornaja heraus. Anschließend ließen die Russen die Kasachen durch Treffer von Michail Panschin (50.) und Andrej Spiridonow (54.) verkürzen, ehe Plotnikow und Alexander Burmistrow in der Schlussminute noch nachlegten. Russland mit Superstar Alexander Owetschkin ist am Sonntagabend (19.45 Uhr/Sport1) vorletzter Gegner der Deutschen in der Vorrundengrupe B.

Über ihren ersten Sieg durfte die Slowakei in der Gruppe A jubeln. Gegen Norwegen siegte das slowakische Team mit 5:2 (2:2, 1:0, 2:0). Nach einem Blitzstart mit zwei Toren auf beiden Seiten nach gerade einmal elf Minuten brachte Ladislav Nagy (40./48.) die Slowaken mit einem Doppelpack 4:2 in Führung. Michel Miklik sorgte für den Endstand (48.). Die ersten beiden Tore des slowakischen Weltmeisters von 2002 hatten Tomas Tatar (2.) und Juraj Mikus (10.) erzielt, Alexander Bonsaksen (6.) und Morten Ask (12.) glichen aus.

Mit Mühe gewann die Auswahl Tschechiens um Altstar Jaromir Jagr gegen Außenseiter Italien mit 2:0 (0:0, 1:0, 1:0). Erst im zweiten Drittel brach Jiri Sekac (23.) mit seinem Treffer den Bann, der 42 Jahre alte NHL-Profi Jagr von den New Jersey Devis erzielte viereinhalb Minuten vor dem Ende den erlösenden zweiten Treffer. „Es war ein schweres Spiel für uns“, sagte Verteidiger Ondrej Nemec.

dpa

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser