Eishockey-Torhüter wird zur "Lachnummer"

Das ist das wohl kurioseste Eigentor der NHL-Geschichte

Raleigh/North Carolina - In der Nacht auf Freitag gab es in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL eine mehr als kuriose Szene. Bei der Partie der Arizona Coyotes bei den Carolina Hurricanes kam es zum wohl merkwürdigsten Tor der NHL-Geschichte.

Im ersten Drittel, beim Stand von 2:0 für die aus North Carolina stammenden Hurricanes, schlug Arizonas Verteidiger Alex Goligoski den Puck hinter das Tor von Cam Ward, Goalie der Carolina Hurricanes. Eigentlich eine Spielsituation, die für keine Gefahr sorgen sollte - doch Ward sorgte selbst dafür, dass über diese Szene noch länger gesprochen werden wird

Der Kanadier versuchte das Spiel schnell zu machen und die Scheibe zu stoppen. Doch plötzlich verliert er den Überblick über den Puck. Um das Tor abzusichern, begibt er sich wieder zurück in seinen Kasten. Erst dann wird ihm, und den meisten Zuschauern, erst klar, was er gerade fabriziert hat: Der Puck verhedderte sich kurioserweise unter seinem Schlittschuh. Als Ward verwirrt in Richtung eigenes Tor fährt, überquert er mit seinem Bein - inklusive Puck - die Torlinie. Nach kurzer Prüfung der Videobilder gibt der Schiedsrichter den Treffer und Ward hat somit seinen Platz in den Annalen der NHL sicher.

Am Ende des Abends dürfte Ward wohl selbst etwas über die skurrile Szene geschmunzelt haben. Trotz seiner Aktion, die im Übrigen als Tor für Alex Goligoski gewertet wurde, konnte sein Team mit 6:5 gewinnen. Wenn man an dieses Spiel denkt, bleibt einem aber wohl eher Ward in Erinnerung als das Endergebnis.

Andreas Schmid

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook / Arizona Coyotes

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT