Grundsatzfragen über das Für und das Wider

Mögliches Geisterspiel und hoffnungsvoller Blick nach Erding: Das Wochenende für den EHC Waldkraiburg

Wollen am Wochenende wieder gemeinsam jubeln. Die Löwen um Alexander Kanzelsberger, Nico Vogl, Christof Hradek und Matthias Bergmann.
+
Wollen am Wochenende wieder gemeinsam jubeln. Die Löwen um Alexander Kanzelsberger, Nico Vogl, Christof Hradek und Matthias Bergmann.

Waldkraiburg - Der Sport hat es nicht leicht dieser Tage. Regelrechte Grundsatzfragen tun sich auf, wenn man über das Für und das Wider von Sportveranstaltungen diskutiert, sowohl im Profi- als auch im Amateurbereich.

Gerade der vergleichsweise hohe Inzidenzwert im Landkreis Mühldorf bereitet dem EHC Waldkraiburg enormes Kopfzerbrechen, doch der Bayernligist kann mit einer Lösung aufwarten, welche, in Anbetracht der Situation die Bestmögliche sein dürfte.


Stand jetzt (22.10.2020) empfängt der EHC Waldkraiburg am kommenden Freitag, den 23. Oktober den ESV Buchloe vor Zuschauern. Rund 300 Fans werden, wie auch in den vergangenen Heimspielen, das Spiel gegen den Tabellensechsten Live vor Ort verfolgen dürfen. Da die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis jedoch bei nur knapp unter 100 liegt, kann sich dies jederzeit wieder ändern. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist jedoch, im Gegensatz zu den vorherigen Spielen, das gesamte Spiel über, auch sitzend am Platz, Pflicht. Fans mit einer weiteren Anreise wird daher geraten aufmerksam die Meldungen des Vereins in den sozialen Medien und der Webseite des Vereins zu prüfen bevor sie sich zum Stadion aufmachen. Für wen dies zu unsicher ist, wird das Spiel gegen Buchloe ebenso auf SportDeutschland.tv übertragen.

Josef Straka

Dass der Aufsteiger aus Buchloe ein sportlicher Leckerbissen ist, konnten die Ostallgäuer in dieser Saison bereits mehrfach unter Beweis stellen. Aktuell sind sie mit zehn Punkten der zweitbeste Aufsteiger hinter dem ESC Kempten, der mit ebenfalls zehn Punkten, jedoch aber einem Spiel weniger und der besseren Tordifferenz auf Platz fünf steht. Mit Siegen gegen Peißenberg und Erding, ebenso wie gegen die EA Schongau, ließen die „Pirates“ bereits aufhorchen.

Hoffnung macht es den Löwen, dass der ESV aus Buchloe seine Stärken nicht in Auswärtsspielen zu haben scheint. Gerade mal ein Pünktchen erbeuteten die Piraten auf fremden Eis beim Gastspiel in Ulm/Neu-Ulm. Die Löwen hingegen dürften heiß auf dieses Spiel sein, haben sie doch vergangenen Sonntag ungewollt spielfrei und somit bereits seit einer Woche kein Spiel mehr unter Wettkampfbedingungen gespielt.

Tomas Rousek, Kevin Yeingst und Mathias Jeske

Für den Fitnesslevel des Teams sollte dies dennoch von Vorteil gewesen sein.Ebenfalls zehn Punkte aber eine schlechtere Tordifferenz als Buchloe, kann der Sonntagsgegner Erding aufweisen. Spiele gegen Erding sind oftmals ein Mix aus Genialität und Wahnsinn. Man erinnere sich an das bereits jetzt legendäre 10:7 der vergangenen Saison und auch in der Vorbereitung sah man mit einem 6:5, diesmal zugunsten der Löwen, ein torreiches Spiel auf dem Eis.

Der torgefährlichste Spieler der Gladiators ist Daniel Krzizok, der mit zehn Toren und einem Assist bisher in nahezu jedem Spiel zwei Punkte holen konnte.

Michail Sokolov

Mit dem jetzigen Stand kann man mutmaßen, dass das Spiel in Erding wie geplant stattfinden wird. Mit einem Wert knapp an der 35, also der gelben Warnstufe, würden in der Erdinger Eissporthalle lediglich die bekannten Regeln wie Abstand und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung herrschen, jedoch aber ohne die Beteiligung von Gästefans. Da man in diesen Zeiten nur schwerlich Vorhersagen treffen kann, sind diese Informationen selbstverständlich ohne Gewähr und immer möglicher Gegenstand von kurzfristigen Änderungen.

Der EHC Waldkraiburg versucht auf seiner Webseite, ebenso wie in den bekannten sozialen Medien, Informationen hierzu so akkurat und schnell wie möglich weiterzugeben. Für Fragen außerhalb der sozialen Medien, können sich Interessierte jederzeit an die E-Mail social@ehcwaldkraiburg.com wenden.

aha

Kommentare