EHC Waldkraiburg besiegt Trostberg

+
Und wieder jubeln die Löwen: Jürgen Lederer, Daniel Hämmerle und Harald Nuss.

Mühldorf - Zum Abschluss des Jahres trafen die „Löwen“ des EHC Waldkraiburg auf die „Chiefs“ des TSV Trostberg: ein echtes Derby, am Ende aber ohne große Überraschung.

Waldkraiburg siegte verdientermaßen mit 7:3 und geht damit als einzige ungeschlagene Landesligatruppe in die Silvesterpause. Eine wirkliche Pause ist es aber nicht, denn schon am kommenden Donnerstag treffen sie im Viertelfinal-Hinspiel des Bayernkruges auf den EV Moosburg.


Waldkraiburg gegen Trostberg: das ist ein wirkliches Derby in der Süd-West-Gruppe der Landesliga. Beim Hinspiel vor wenigen Wochen in Trostberg waren über 600 Zuschauer ins Stadion der "Chiefs" gekommen, auch am Sonntag war die Höhle der "Löwen" mit knapp 500 Leuten gut besucht. Eine schöne Kulisse bei der Begegnung des Tabellenzweiten mit dem Zehnten, los ging es aber wie gewohnt durch ein Tor von Jürgen Lederer, der nach knapp sechs Minuten für die Führung sorgte (05:41).

Trostberg fand aber die richtige Antwort und glich mit Ken Grapentine nur wenige Minuten später nach einem ziemlichen Chaos vor EHC-Keeper Fabian Birk zum ersten Pausenstand von 1:1 aus (08:28). Gerade in den ersten 20 Minuten agierten beide Teams noch auf Augenhöhe, Trostberg spielte sehr körperbetont und brachte die junge Mannschaft des EHC damit öfter in Bedrängnis, die "Löwen" agierten vor dem Tor der Gäste wieder einmal zu oft zu verspielt.


Dass es in Derbys wirklich immer etwas anders zugeht, als in den "normalen" Ligaspielen und dass der Tabellenplatz dabei nicht wirklich ausschlaggebend ist, zeigte das mittlere Drittel. Fast mit dem Wiederanpfiff gingen die Hausherren durch Daniel Hämmerle erneut in Führung (20:12), nur 16 Sekunden später war der Spielstand aber wieder egalisiert: Martin Hagemeister traf zum 2:2 (20:28). Dann lief sie aber endlich wie gewohnt an, die Angriffsmaschinerie des EHC Waldkraiburg und Daniel Hämmerle (28:56), Jan Loboda (35:34) und Oliver Ferstl (36:12) sorgten für eine beruhigende 5:2-Führung. Noch bevor der mittlere Durchgang aber zu Ende ging, kam Trostberg mit Lukas Feldner nochmals auf 5:3 heran (39:55). Wirklich entschieden war diese Begegnung also immer noch nicht.

Das Schlussdrittel sollte den Gästen, die sich durch viele etwas kleinlich vergebenen Strafzeiten zunehmend selber schwächten, jedoch keine weiteren Torerfolge mehr bescheren. So war es an den "Löwen", in den letzten 20 Spielminuten alles klar zu machen und Harald Nuss sorgte mit seinen zwei Toren (52:25/55:32) für den 7:3-Endstand.

Der EHC geht damit ungeschlagen in die "Winterpause" - allzu sehr werden die Mannen von Mitch Pohl diese freien Tagen aber nicht ausleben und genießen können. Denn inzwischen wurde die Viertelfinalpartie im Bayernkrug, dem Pokalwettbewerb der Bezirks-, Landes- und Bayernligisten, terminiert: die "Löwen" treffen darin schon am kommenden Donnerstag auf den EV Moosburg. In der Vorbereitung auf die laufende Saison gab es dieses Spiel bereits einmal - der EHC unterlag damals mit 2:6 und dürfte diese Niederlage noch nicht vergessen haben. Die Partie beginnt am Donnerstag, 30.Dezember, um 19.45 Uhr im heimischen Stadion.

Statistik

EHC Waldkraiburg - TSV Trostberg 7:3 (1:1/4:2/2:0).

Tore: 1:0, 05:41, Lederer J. (Richter P.), 1:1, 08:28, Grapentine K. (Hagemeister M.), 2:1, 20:12, Hämmerle D. (Schrödinger A., Loboda J.), 2:2, 20:28, Hagemeister M., 3:2, 28:56, Hämmerle D. (Lederer J.), 4:2, 35:34, Loboda J. (Schrödinger A.), 5:2, 36:12, Ferstl O. (Loboda J., Sorsak M.), 5:3, 39:55, Feldner L. (Hagemeister M.), 6:3, 52:25, Nuss H., 7:3, 55:32, Nuss H. (Lederer J.).

Strafzeiten: EHC Waldkraiburg 20 Strafminuten, TSV Trostberg 30 Strafminuten.

göß/Waldkraiburger Nachrichten

Kommentare