Bittere 2:1 Niederlage in Pfaffenhofen kassiert - Problem mit den Heimspielen

Löwen müssen in Play-downs

+
Oliver Ferstl brachte die Waldkraiburger Löwen in Pfaffenhofen in Führung.

Waldkraiburg - Zwei Jahre nach dem erstmaligen sportlichen Abstieg in der Geschichte des EHC Waldkraiburg müssen die "Löwen" erneut in die finalen Play-downs.

Den einen Punkt, den es für den vorzeitigen Klassenerhalt gebraucht hätte, konnte sie am Sonntag in Pfaffenhofen nicht holen. Am Ende unterlagen die Industriestädter mit 1:2.


Punktgleich hinter Pfaffenhofen belegt der EHC damit zum Abschluss der Abstiegsrunde Gruppe B mit zehn Zählern nur den dritten Platz. Ausschlaggebend in der Endabrechnung war das Torverhältnis, das die "Ice Hogs" auf Rang zwei beförderte. Hochkonzentriert gingen die "Löwen" am Sonntag vor 321 Fans - etwa 100 davon aus Waldkraiburg - von Beginn an zu Werke. In der Defensive stand man gut und auch im Offensivspiel zeigte man positive Ansätze.

Zwar bleibt Pfaffenhofen über die ganze Spieldauer brandgefährlich, doch in den ersten beiden Dritteln konnten die Industriestädter mehr als gut mithalten. Nach knapp acht Minuten brachte Oliver Ferstl die Gäste mit 1:0 in Führung: Nach starker Vorarbeit von Fritz Geuder schaltete der 22-Jährige vor Andreas Banzers Tor am schnellsten (07:53). Dieses Ergebnis sollte nun für gut 35 Spielminuten Bestand haben, denn trotz mehrerer guter Gelegenheiten von Martin Führmann, Daniel Hämmerle, Mario Sorsak und den Brüdern Alex und Sergej Piskunov schafften es die "Löwen" nicht, das schwarze Spielgerät ein weiteres Mal im Tor der Hausherren unterzubringen.


Die blieben ihrerseits unbeeindruckt und überstanden in einer von Hauptschiedsrichter Guck sehr souverän geleiteten Partie auch unbeschadet ihre erste Unterzahl nach knapp 37 Minuten. Lange hatte es danach ausgesehen, als würde diese Partie nur über die Power-Plays entschieden werden.

Im Schlussdrittel kamen die "Ice Hogs" mächtig aus der Kabine und zogen das Tempo nochmals an. Nach 66 Sekunden traf Christian Birk schließlich zum 1:1-Ausgleich (41:06) und nutzte dabei ein kurzes Abstimmungsproblem in der Defensive des EHC eiskalt aus. Gut fünf Minuten später traf Eric Dylla in Überzahl zur 2:1-Führung für Pfaffenhofen (46:45). Ausgerechnet Dylla, der bis zum Abstieg 2010 selber für den EHC Waldkraiburg gespielt hatte, von vielen Fans auch noch heute als die personifizierte Abstiegsgarantie gesehen wird und deshalb auch im Spiel idiotischerweise ständig beschimpft wurde. Der Altmeister umkurvte das "Löwen"-Tor und schloss mit einem Bauerntrick ins lange Eck ab.

Alles weitere Aufbäumen der "Löwen" sollte sich nun nicht mehr auszahlen. Zwar glaubten sie weiterhin an sich, motivierten sich auf der Auswechselbank gegenseitig und ließen Angriff um Angriff auf das Tor des ECP rollen. Doch auch als in der Schlussminute Pfaffenhofens Marco Löwenberger auf die Strafbank musste, EHC-Coach Jan Smolko seinen Keeper Fabian Birk vom Eis nahm und mit sechs gegen vier Feldspieler agieren konnte, war kein Durchkommen mehr.

Die "Löwen" schließen die Gruppe B der Abstiegsrunde damit als Dritter ab und nun folgt für die Verantwortlichen des EHC eine Art "Supergau". Nicht nur, weil man jetzt gegen den Vierten der Gruppe A, den Lokalrivalen ESC Dorfen, spielen muss und diese Begegnungen schon in der Vorrunde immer für genügend Zündstoff sorgen. Sondern auch, weil nicht einmal klar ist, wo die Heimspiele des EHC Waldkraiburg stattfinden werden.

Durch das mediale wie sportliche Spektakel "Eisstockweltmeisterschaft 2012" ist für die "Löwen" im Waldkraiburger Stadion nämlich kein Platz mehr. Weder für Spiele, noch für Trainingseinheiten. Das Organisationskomitee der WM hat zwar glücklicherweise seine Hilfe angeboten, wenigstens bei der Terminierung der Heimspiele zu helfen. Ob das aber auch alles so klappt, wie man sich das vorstellt, steht in den Sternen. Die "Löwen" in den Play-downs hatte sich nach dieser Saison schließlich auch niemand vorstellen können.

Statistik

Bayernliga 2011/2012, Abstiegsrunde Gruppe B, 6.Spieltag. EC Pfaffenhofen - EHC Waldkraiburg 2:1 (0:1/ 0:0/ 2:0). Tore: 0:1 07:53 Ferstl O. (Geuder F., Schneider K.), 1:1 41:06 Birk Ch. (Kühnl M.), 2:1 46:45 Dylla E. (Vokaty D.). Strafen: EC Pfaffenhofen 4 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 4 Strafminuten. Zuschauer: 321.

göß

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare