Am kommenden Sonntag steht das schwere Auswärtsspiel in Peißenberg auf dem Plan

Löwen erwarten Buchloe

Die Löwen stehen an diesem Wochenende vor zwei schweren Partien in der Bayernliga.
+
Die Löwen stehen an diesem Wochenende vor zwei schweren Partien in der Bayernliga.

Waldkraiburg - In der Eishockey-Bayernliga empfängt der EHC Waldkraiburg am Freitag den ESV Buchloe. Zwei Tage später geht es zum schweren Auswärtsspiel nach Peißenberg.

Der ESV Buchloe war lange Zeit der "Angstgegner" der Waldkraiburger "Löwen": Seit dem Aufstieg der Buchloer in die Bayernliga im Jahr 2008 konnten die Industriestädter nämlich nicht ein einziges Mal gegen die Ostallgäuer punkten - weder zuhause noch auswärts. Ein Umstand, der es nicht nur den Fans des ESV Buchloe immer warm ums Herz werden ließ, sondern sich auch in die Köpfe des EHC Waldkraiburg einschlich.

Diese nervigen und überflüssigen Statistik-Spielchen können seit dieser Saison aber glücklicherweise in den Papierkorb wandern. Denn das Hinspiel beim damaligen Tabellenführer Mitte Oktober konnten die "Löwen" mit 3:1 gewinnen und so diese lächerlichen Gedankenspielchen ad acta legen. Die Mannschaft von Trainer Bohdan Kozacka warf das aber nicht aus der Bahn: Die "Pirates" spielen eine gute Saison, sorgten zuletzt für mehrere sportliche Ausrufezeichen. Beispielsweise gewann der ESV, der 1984 gesamtdeutscher Regionalligameister wurde, mit 5:3 beim ESC Dorfen, 7:3 gegen Peißenberg und zuletzt sogar mit 4:2 gegen den Titelaspiranten Bayreuth. Mit 28 Punkten aus 17 Spielen stehen die Buchloer mit Tabellenplatz sieben deutlich über dem Strich und sind auf Kurs Richtung Aufstiegsrunde.

Dort wollten in diesem Jahr eigentlich auch die Waldkraiburger "Löwen" hin, hatten dafür im Sommer kräftig investiert und sich personell verstärkt. Am vergangenen Wochenende hätte man für die späte Saisonattacke auf Tabellenplatz zehn mindestens vier, am besten sechs Punkte benötigt - doch nach einem müden Auftritt am Sonntag auf eigenem Eis gegen Pfaffenhofen (4:6) wurden es durch den Freitagssieg in Lindau nur drei Zähler. EHC-Trainer Petr Vorisek war zwar mächtig bedient, hat aber noch lange nicht aufgegeben: "Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass das noch zu schaffen ist. Und wir schaffen das" gab der "Löwen"-Trainer am vergangenen Sonntag zu Protokoll.

Dafür muss sich sein Team am Freitag aber enorm steigern, denn bei einem weiteren Auftritt wie zuletzt gegen Pfaffenhofen, kann man sich wohl endgültig auf den Abstiegskampf einstellen. Die richtige Unterstützung von den Rängen wäre dabei sicherlich auch eine große Hilfe für die "Löwen" - gerade auch, weil im Anschluss an die Partie die Auflösung der großen Weihnachtstombola des EHC Waldkraiburg stattfindet. Auch noch vor und während des Spiels gegen Buchloe können in der Stadiongaststätte oder am Fanstand Lose gekauft werden, nach dem Spiel werden in der Gaststätte der "Löwen"-Höhle die Sieger ermittelt. Zu gewinnen gibt es zahlreiche Sachpreise sowie auch EHC-Dauerkarten für die kommende Bayernliga-Saison. Hauptgewinn ist ein über 40 Zoll großer Flachbild-Fernseher!

Am Sonntag in Peißenberg gibt es dann "nur" wieder drei Punkte für die Industriestädter zu gewinnen. Im letzten Spiel vor Weihnachten geht es für die "Löwen" zu den "Eishacklern" in den Pfaffenwinkel. Im Hinspiel noch mit 3:4 knapp gescheitert, wollen die Waldkraiburger dem Ex-Verein von EHC-Stürmer Florian Barth im Rückspiel das Fest ein wenig vermiesen - oder wird es andersrum? Peißenberg hat die letzten vier Spiele nicht mehr verloren und sich unter den ersten vier in der Tabelle etabliert. Stanislav Meciars Team liegt mit 16 Punkten Rückstand auf Sonthofen und acht Zähler hinter Bayreuth auf Platz drei der Tabelle.

Da die beiden Anführer des Tableaus aber sowieso in einer eigenen Liga spielen, kann man den TSV Peißenberg getrost zu den stärksten Teams der Liga zählen. Eben so, wie das die meisten wahren Experten zu Saisonbeginn von den "Eishacklern" erwartet haben, die schon in den vergangenen beiden Spielzeiten immer die Aufstiegsrunde erreicht hatten.

göß/Waldkraiburger Nachrichten

Kommentare