Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar: "Kanada als Vorbild"

+
Eine geschlossene Mannschaft bittet um die Unterstützung ihrer Fans.

Rosenheim - Die Starbulls schreiben einen offenen Brief an ihre Fans - Hans-Jürgen Ziegler, OVB-Sportredakteur, hat sich darüber so seine Gedanken gemacht. **Offener Brief der Starbulls**

"Die Starbulls-Eishockeyspieler machen sich Gedanken über ihre Leistung, über die Fans und die anstehende Play-Off-Runde. Dass die Mannschaft diese Gedanken in einem offenen Brief kundtut, sich an die Fans wendet und um ihre Unterstützung bittet, ist zwar ungewöhnlich, aber durchaus legitim.

Offener Brief der Starbulls

Ein paar Zeilen auf Papier zu bringen ist allerdings bei weitem einfacher als Leistung auf dem Eis zu zeigen. Nicht, dass der Verfasser dem Starbulls-Team den Willen oder gar das Können absprechen will, aber es ist eindeutig zu wenig, was dem zahlenden Fan geboten wird.

Hans-Jürgen Ziegler.

Was unbedingter Wille, bedingungslose Leidenschaft und außergewöhnliche Zweikampfstärke ist, demonstrierten Kanadas Eishockeyspieler in der Partie gegen Russland. Wer in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um 1.30 Uhr schlaftrunken aufgestanden ist, war binnen weniger Minuten hellwach, schoss von 0 auf 100 – das Spiel riss mit. Keine Frage, zwischen den kanadischen und russischen Eishockeyspielern und den Oberliga-Akteuren liegen Welten, was Stocktechnik, Spielverständnis, taktisches Verhalten und natürlich auch das Gehalt betrifft. Doch den unbedingten Willen, das Tor zu schießen, einen Check zu Ende zu fahren, die Leidenschaft, den Zweikampf anzunehmen und das Spiel gewinnen zu wollen, hat nichts mit der Spielklasse oder der Sportart zu tun.

Was das mit Rosenheim, mit den Starbulls zu tun hat? Viel, alles, denn oft fehlt eben der absolute Biss, oft fehlt der Wille, das Tor jetzt und in dieser Sekunde mit dem Einsatz der letzten Muskelfaser erzielen zu wollen. Chancen sind genügend vorhanden, Tore schießen die Starbulls jedoch viel zu wenig. Wann hat man in dieser Saison in einem Spiel eine Serie von Checks gesehen, die dem Gegner Respekt einflößen? Klar, auch Kanada hat gegen die USA viele Chancen vergeben und verloren, aber das passiert nur einmal. Bei den Starbulls steht dieses Phänomen der katastrophalen Chancenauswertung auf der Tagesordnung, und das ist kein Zufall, das sollte zu denken geben.

Wille und Leidenschaft darf der zahlende Fan in jedem Spiel erwarten – ob er anfeuert oder nicht. Zuschauer haben ein feines Gespür für die Situation – und wenn die Mannschaft alles gibt verzeiht der richtige Eishockeyfan Fehler und sogar Niederlagen."

Von Hans-Jürgen Ziegler

Der Autor ist erreichbar unter h.ziegler@ovb.net

Kommentare