Auch ein Sieg rettet den Trainer nicht

+
Im Sommer geholt, im Winter entlassen: Ex-EHC-Trainer Elvis Beslagic.

Waldkraiburg - Einen Tag nach dem Heimsieg gegen die "Wanderers" Germering haben sich die Verantwortlichen vom EHC Waldkraiburg von ihrem Trainer Elvis Beslagic getrennt.

Das Präsidium um Präsident Wolfgang Klose und Manager Thomas Höfner sah sich zu diesem Schritt gezwungen, da man mit der sportlichen Entwicklung der Mannschaft in den letzten Spielen und dem derzeit enttäuschenden zwölften Tabellenplatz nicht zufrieden war.


Beslagic war erst im Sommer 2012 vom EV Moosburg, mit dem er als Spielertrainer die Landesligameisterschaft geholt und damit den Aufstieg in die höchste bayerische Spielklasse perfekt gemacht hatte, zu den "Löwen" gekommen. Aus den bisherigen elf Saisonspielen holten die ambitioniert gestarteten Waldkraiburger vier Siege und kassierten sieben Niederlagen. Der EHC Waldkraiburg bedauert diesen Schritt gehen zu müssen, da man laut der Vorstandschaft "alles andere als ein Freund von Trainertrennungen ist und bedankt sich bei Elvis Beslagic für die geleistete Arbeit."

Ein Nachfolger wurde bereits gefunden. Die "Löwen", die am Sonntag zum Landkreisderby beim ESC Dorfen antreten müssen, werden ab sofort von Petr Vorisek trainiert werden. Der 51-jährige gebürtige Tscheche löste zuletzt seine Zusammenarbeit beim Ligakonkurrenten ESV Königsbrunn, die er in der Vorsaison mit wenigen Mitteln sensationell in die Aufstiegsrunde geführt hatte. Zuvor war er Cheftrainer der Erding "Gladiators", die er nach der Vorrundenmeisterschaft in die Oberliga Süd geführt hatte.


Vorausgegangen war dem Trainerwechsel ein knapper Sieg am Freitagabend gegen Germering. Nach 60 Minuten stand es zwischen dem EHC und den "Wanderers" 3:3-Unentschieden und beide Teams erhielten einen Punkt. Im Penalty-Schießen musste der Sieger und damit der Gewinner des Zusatzpunktes ermittelt werden und hier behielten die "Löwen" die Nase vorn.

Nach zunächst guten Chancen durch die EHC-Stürmer Florian Barth und Christian Birk waren es die Gäste, die durch einen etwas kuriosen Treffer von Benedikt May in Überzahl mit 1:0 in Führung gingen (04:46). Im Anschluss gerieten die Hausherren etwas in die Bredouille und leisteten sich den einen oder anderen Fehler in der Defensive, wirkliche Probleme bereiteten sie "Löwen"-Keeper Sebastian Weiß jedoch nicht und so blieb es bei diesem knappen Rückstand zur ersten Pause.

Das mittlere Drittel sah dann schon wieder etwas flüssiger aus bei den Hausherren und so nutzten sie ihre erst zweite Überzahlgelegenheit zum Ausgleich: Christian Birk, eigentlich Stürmer, stand an der blauen Linie bereit und verwandelte die Vorlage von Alex Piskunov zum viel umjubelten 1:1 (26:11). Nur wenige Sekunden später hatte Oliver Ferstl sogar die Führung für den EHC auf dem Schläger, doch war Gäste-Keeper Christoph Schedlbauer, der einen guten Tag erwischt hatte, auf dem Posten.

Die Hausherren hatten nun deutlich mehr vom Spiel, doch konnten sie weitere zwei Überzahlspiele nicht nutzen, auch wenn das Pendel nun deutlich in Richtung der "Löwen" ausschlug. Ziemlich überraschend fiel darum die Führung für Germering, ein mehrfach abgefälschter Schuss von Josef Schreiber fand über Umwege den Weg ins Tor (37:21). Der EHC hatte mit Ferstl aber nur 34 Sekunden später die richtige Antwort und glich zum zweiten Pausenstand von 2:2 aus (37:55).

Das Schlussdrittel eröffnete Jan Loboda mit der erstmaligen Führung des Abends für die Hausherren (47:36). Waldkraiburgs Kontingentspieler wurde dabei in Überzahl an der blauen Linie schmerzlich allein gelassen. Germering steckte aber nicht auf und kämpfte sich wieder zurück: Matthias Dosch traf knapp sechs Minuten vor dem Ende zum abermaligen Ausgleich (54:17).

Für die Entscheidung zugunsten der Hausherren hätte in der Schlussminute dann der junge Verteidiger Patrick Nutz sorgen können, doch rettete die Gäste bei Nutz' Schuss der Pfosten.

Im Penalty-Schießen musste darum der Sieger ermittelt werden: Jan Loboda machte den Auftakt und verwandelte, Germerings Josef Schreiber scheiterte an EHC-Keeper Weiß. Nach Martin Führmanns Tor war der Sieg bereits zum Greifen nah und als auch Daniel Rossi kein Durchkommen an Schlussmann Weiß fand, packten die Industriestädter zu und holten sich den Zusatzpunkt.

Statistik

EHC Waldkraiburg - Wanderers Germering 4:3 n.P. (0:1/ 2:1/1:1/1:0)

Tore: 0:1 04:46 May B. (Chavira-Schramm L., Schreiber J.), 1:1 26:11 Birk Ch. (Piskunov A., Barth F.), 1:2 37:21 Schreiber J. (May B.), 2:2 37:55 Ferstl O. (Lederer J., Sorsak M.), 3:2 47:36 Loboda J. (Führmann M., Laschütza T.), 3:3 54:17 Dosch M. (Schumacher L.), 4:3 60:00 Führmann M. (Penalty).

Strafen: EHC Waldkraiburg 12 Strafminuten, Wanderers Germering 14 Strafminuten.

Zuschauer: 283.

göß/Mühldorfer Anzeiger

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare