Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eishockey-Nachwuchs vor WM ohne Schläger

Uwe Krupp fungiert bei der U 20 als Assistent von Ernst Höfner
+
Uwe Krupp fungiert bei der U 20 als Assistent von Ernst Höfner

Rochester/Berlin - Mit großen logistischen Problemen hat der deutsche Eishockey-Nachwuchs vor der U 20-Weltmeisterschaft in den USA zu kämpfen. Plötzlich stand das DEB-Team ohne Ausrüstung da.

Weil die Ausrüstung wegen des Winterwetters nicht eintraf, musste das DEB-Team in Rochester im Bundesstaat New York auf Einkaufstour gehen. Zudem konnten sieben Spieler erst fliegen, nachdem sie noch zwei Nächte in einem Münchner Flughafenhotel verbracht hatten. Ein eigentlich für Dienstag geplantes Testspiel gegen Tschechien musste auf Mittwoch verschoben werden.

“Die Vorzeichen stehen nicht besonders, aber das bringen wir hin. Die Lage entspannt sich langsam“, sagte Franz Reindl, der Generalsekretär des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), am Mittwoch. 13 Gepäcktaschen seien mittlerweile in Toronto aufgetaucht und würden nun zur Mannschaft gebracht, die derweil ihre neue Ausrüstung einspielt.

Die Norweger hatten ähnliche Schwierigkeiten. Bundestrainer Uwe Krupp, der am Sonntag noch bei der Wahl der “Sportler des Jahres“ in Baden-Baden weilte, traf nach Problemen mit seinem Flug am Dienstag in Übersee ein. Krupp fungiert bei der U 20 als Assistent von Ernst Höfner, der ihm sonst beim A-Team zur Seite steht. Deutscher WM-Auftaktgegner ist am zweiten Weihnachtsfeiertag in Buffalo die Schweiz.

Zwei der zehn Teilnehmer steigen ab, “Fahrstuhlmannschaft“ Deutschland will unbedingt den Klassenverbleib schaffen, weil im kommenden Jahr nur noch ein Team absteigt. Daher gibt es dann auch nur noch einen Aufsteiger.

dpa

Kommentare