EHC-Coach Smolko tritt zurück

OVB
+
Eislöwen-Trainer Jan Smolko trat von seinem Amt zurück.

Waldkraiburg - Am Freitagabend haben die "Löwen" vom EHC Waldkraiburg nicht nur ihr erstes Play-down-Spiel gegen den ESC Dorfen verloren, sondern auch ihren Trainer.

Jan Smolko trat nach dem desolaten Auftritt seines Teams beim 2:6 im "Heimspiel" in Rosenheim von seinem Amt zurück, weil er sich von einigen Spielern "verarscht" fühlte.

Er habe alles versucht, und gehofft, dass die Play-Downs nach zwei Wochen vorbei seien, doch er lasse das nicht mehr mit sich machen, erklärte der Slowake nach der Partie gegen die "Eispiraten". Seit dem Heimspiel gegen Germering, das die "Löwen" mit 1:8 mehr oder weniger abschenkten, habe er den Fehler gemacht und "gewissen Spielern weiter das Vertrauen geschenkt" so Smolko weiter, ohne Namen zu nennen, doch nun sei für ihn Schluss. Außerdem habe er es nicht verdient, dass die Zuschauer in den Drittelpausen "Smolko-Raus" rufen, denn er habe immer sein Bestes gegeben und wer den immer mitfiebernden und emotionalen Eishockeycoach etwas besser kennt, kann dies auch nur bestätigen.

So endet die Ära von Jan Smolko auf der Bank des EHC Waldkraiburg nach nicht einmal einem Jahr. Die Mannschaft wird ab Sonntag, beim zweiten Play-down- Spiel in Dorfen, von Rainer Zerwesz trainiert werden, der von 1990 bis 2003 413 DEL-Spiele für Düsseldorf, Köln, Mannheim und Berlin absolviert hat und das Team des EHC in der aktuellen Saison aushilfsweise auch schon zwei Mal betreute. Bei maximal noch vier Spielen dürften die Zuschauer jetzt aber natürlich keine Wunder erwarten, erklärte Waldkraiburgs Erster Vorstand Wolfgang Klose. Doch hoffe er, dass das Team der Industriestädter, trotz des peinlichen Auftritts bei der ersten Partie gegen die "Eispiraten", auch in den nächsten Spielen gut unterstützt werde.

Was eben dieses Team in den ersten zwanzig Minuten im Rosenheimer Kathrein-Stadion gegen Dorfen ablieferte, war eigentlich gar nicht schlecht. Zumindest in der Bezirksliga hätten die "Löwen" mit dieser Spielweise das ein oder andere Spiel gewinnen können, aber nicht in einem Play-down-Halbfinale in Bayerns höchster Spielklasse. Von Beginn an ließen sie alles vermissen, worauf es in solchen entscheidenden Spielen ankommt. Ganz anders die "Gäste" aus Dorfen - sie kamen über Kampf, Einsatz und Leidenschaft in die Partie, wirkten pass- und spielfreudig und standen defensiv gleichzeitig richtig gut.

Die "Löwen" waren vor dem gegnerischen Tor zu verspielt, die "Eispiraten" dagegen absolut konsequent. Nach einer kurzen Unachtsamkeit ging Dorfen bereits in der fünften Minute durch Alexander Eberl mit 1:0 in Führung (04:47), Michael Numberger (07:37), Michael Trox (09:39) und Marius Führbeck in Überzahl (15:52) sorgten für den ersten Pausenstand von 4:0 für die Gäste und damit auch schon für eine mehr große als kleine Vorentscheidung.

Im zweiten Durchgang legten Chad Anderson in Überzahl (21:54) und Ernst Findeis (38:11) nochmals nach und machten das halber Dutzend für die "Eispiraten" nach vierzig Minuten voll, im Schlussdrittel sparten die Dorfener dann ihre Kräfte und ließen den EHC durch Fritz Geuder (42:16) und Martin Führmann (47:73) auf 6:2 herankommen. Wirklich gefährlich konnten die "Löwen", die viel zu selten den Abschluss suchten und alles durch die Mitte probierten, dem Team von John Samanski aber nicht werden.

So schlichen die Spieler des EHC Waldkraiburg deutlich geschlagen und sichtlich frustriert in die Kabine. Dort erfuhren sie von Präsident Wolfgang Klose, dass Smolko am Sonntag nicht mehr an der Bande stehen würde, nachdem er ihn zuvor von seinem Rücktritt unterrichtet hatte. Aber auch wenn mit Rainer Zerwesz bereits am nächsten Tag übergangsweise ein Nachfolger gefunden war, die Reaktion muss nun von den Spielern des EHC Waldkraiburg kommen.

Statistik

Bayernliga 2011/2012, Play-Down Halbfinale, Spiel 1. Spielort Rosenheim:

EHC Waldkraiburg - ESC Dorfen 2:6 (0:4/ 0:2/ 2:0)

Tore: 0:1 04:47 Eberl A. (Trox M.), 0:2 07:37 Numberger M. (Anderson Ch.), 0:3 09:39 Trox M. (Anderson Ch.), 0:4 15:52 Führbeck M. (Eberl A.), 0:5 21:54 Anderson Ch. (Eberl A., Trox M.), 0:6 38:11 Findeis E. (Koß A.), 1:6 42:16 Geuder F. (Hämmerle D., Nutz P.), 2:6 47:37 Führmann M. (Hämmerle D.).

Strafen: EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten, ESC Dorfen 10 Strafminuten.

Zuschauer: 261.

göß/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare