Deutschland Cup

Erfolgreiches Debüt für Cortina gegen Kanada

+
Christoph Ullmann kämpft mit den Kanadiern Sebastien Caron (l) und Richie Regehr um den Puck.

München - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat dem neuen Bundestrainer Pat Cortina einen erfolgreichen Einstand beschert. Beim Deutschland Cup gelang ein Coup gegen Kanada.

Erfolgreiches Debüt für Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina: In seiner Wahlheimat München feierte der Italo-Kanadier mit der deutschen Nationalmannschaft zum Auftakt des Deutschland Cups einen 3:2 (0:0, 1:0, 2:2)-Sieg gegen Kanada. Der 48-Jährige, gleichzeitig Coach des DEL-Klubs EHC München und seit September Nachfolger des erfolglosen Schweizers Jakob Kölliker, sah eine vielversprechende Vorstellung seines neuen Teams.


Vor 5400 Zuschauern in der Olympia-Eishalle erzielten der Mannheimer Marcus Kink (32.), der Iserlohner Kapitän Michael Wolf (42.) und Nikolai Goc (55./Mannheim) die Tore für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Für das kanadische Team, das mit 16 DEL-Profis antrat, trafen der Berliner Mark Katic (43.) und Nigel Dawes (59.) vom KHL-Klub Barys Astana.

Beim wichtigsten Test für die Olympia-Qualifikation im Februar trifft die deutsche Mannschaft am Samstag (16.15 Uhr/Sport1) auf den Erzrivalen Schweiz, der im ersten Turnierspiel Titelverteidiger Slowakei mit 3:2 besiegte. Letzter Gegner ist am Sonntag (16.45 Uhr/Sport1) Vizeweltmeister Slowakei.


„Ich lebe einen Traum, bevor ich ihn geträumt habe“, hatte Cortina vor seiner Premiere gesagt. Der ehemalige Nationaltrainer Italiens und Ungarns war nach langer Suche als neuer DEB-Chefcoach präsentiert worden. Der in Montreal geborene Sohn italienischer Immigranten hatte selbst nicht damit gerechnet. „Ich dachte zuerst, sie wollen mich als Assistenztrainer“, sagte er.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen kehrte Cortina nach dem WM-Debakel seines Vorgängers Kölliker zu einem defensiveren System zurück. „Disziplinierte Defensive zuerst, dann dürfen sie spielen“, lautete seine Marschroute. Auch die Manndeckung, mit der Kölliker bei der WM auf Platz zwölf abgestürzt war, schaffte der neue Bundestrainer schnell wieder ab.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

1.4.2011: Beim Spiel St. Pauli gegen den FC Schalke 04 wurde Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner von einem Bierbecher getroffen. Das Spiel wurde abgebrochen. Hier sehen Sie weitere Geschosse, die auf Spielfelder jeglicher Sportarten geworfen wurden. Einige davon sind sehr skurril - aber gefährlich sind die meisten allemal. Also: Bitte nicht nachmachen! © Getty
Thorsten Schiffner war nicht der erste Schiedsrichter-Assistent, der von einem Becher getroffen wurde. 2006 streckte Kai Voss beim DFB-Pokal-Spiel zwischen Stuttgarter Kickers und Hertha BSC ein Bierbecher nieder. © getty
Deutschlands Torhüter bei der Weltmeisterschaft 1974 wurde von einem Gymnasiasten 1971 mit einem Messer beworfen. Er wurde aber - zum Glück - nicht getroffen. © dpa
Ein Motorroller im Stadion (hier mit Uli Hoeneß am Steuer) ist schon ungewöhnlich. Erst recht beim Mailänder Derby 2001: Dort versuchten Stadionbesucher einen Roller von der Tribüne zu werfen. © getty
Frank Baumann (M.) erwischte es während eines Bundesligaspiels. Er wurde im November 2008 von einem Handy-Akku getroffen. © getty
Im Carling-Cup-Finale 2007 zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal flog Sellerie von den Rängen. Arsenals Fabregas kann es nicht verstehen. Die Fans des FC Chelsea sangen bei fast jedem Spiel ein nicht jugendfreies Lied, in dem auch das Gemüse vorkommt. © getty
Beim UEFA-Cup-Spiel zwischen NEC Nijmegen und dem HSV traf Schiedsrichter Darko Ceferin ein undefiniertes Wurfgeschoss am Kopf. Das Spiel musste unterbrochen werden. © getty
Anders Frisk wurde beim Champions-League-Spiel zwischen AS Rom und Dynamo Kiew von einem Wurfgeschoss getroffen und musste mit einer Platzwunde vom Platz. © getty
Oliver Kahn traf am 12. April 2000 in Freiburg ein Golfball. Blutüberströmt musste er von Uli Hoeneß zurückgehalten werden, da er völlig außer sich war. © ap
FC Liverpool - AFC Sunderland im Oktober 2009: Ein großer roter Strandball wurde aufs Spielfeld geworfen. Dort landete er im Liverpooler Strafraum, wo der Ball einen Schuss unhaltbar für José Reina abfälschte. Das Spiel endete 0:1.  © getty
Halbfinale UEFA-Cup: Hamburger SV gegen Werder Bremen: Stand 1:2 für Bremen. Diese Papierkugel lenkte einen Ball entscheidend zur Ecke ab, die prompt das 1:3 für die Werderaner brachte. Trotz des Anschlusstreffers drei Minuten vor Schluss schied Hamburg aus. © dpa
Auch Toilettenpapier fliegt regelmäßig auf den Rasen. Hier beim Spiel FC Bayern gegen den 1. FC Nürnberg. Raphael Schäfer, Torhüter des "Clubs", zeigte sich aber unbeeindruckt. © getty
Im Carling-Cup-Halbfinale gegen den Ortsrivalen ManU wurde Craig Bellamy 2010 von einer Münze am Kopf getroffen. Eine heranfliegende Bierflasche flog knapp an ihm vorbei. © getty
Mailänder Derby 2005: Im Champions-League-Viertelfinale wurde AC Milans Torhüter Dida von Leuchtraketen getroffen und sank zu Boden. Das Spiel wurde abgebrochen. © dpa
Neben Leuchtraketen und einer Rumflasche warfen Zuschauer 2006 auch eine Katze auf das Spielfeld: Geschehen beim Derby zwischen Real Betis und FC Sevilla. © dpa
Viele Ratten wurden bei den Florida Panthers ab 1992 aufs Spielfeld geworfen. Grund: Scott Mellanby tötete eine Ratte in der Kabine mit dem Stock und traf danach zwei Mal. 1996 wurde diese Sitte verboten. © dpa
Super-League-Spiel zwischen Luzern und Basel am 7.November 2010: Fans des FC Basel warfen Tennisbälle auf das Spielfeld. Damit sollte gegen die frühe Anstoßzeit der Partie protestiert werden, welche auf Druck des Schweizer Fernsehens und wegen des Finals der Swiss Indoors in Basel vorverlegt wurde. © dpa
Ein Schweinekopf flog im Camp Nou beim "Clasico" zwischen Real Madrid und FC Barcelona aufs Spielfeld. Damit wollten die Fans von Barca ihre Meinung zum Wechsel von Luis Figo von Barcelona zu Real zeigen. © dpa
Stadionsitze sind, besonders in Südamerika, beliebte Wurfgeschosse. Allerdings auch in Europa kommt es vor, dass Sitze aufs Spielfeld fliegen, so auch 2000 beim Spiel Sevilla gegen Atletico Madrid. © dpa
Paul hatte Glück, in einem Aquarium zu leben. In der NHL wurden bei Siegen der Detroit Red Wings Tintenfische regelmäßig aufs Eis geworfen. Das hatte Tradition, da 1952 ein Besitzer eines Fischlokals immer ein Oktopus aufs Feld warf, der für die Play-offs einen Sieg bescheren sollte. Das schwerste Tier wog 25 Kilo. © dpa
Zahlreiche Dildos flogen im Oktober 2008 im Spiel zwischen AIK Stockholm gegen Leksand aufs Eis. Die Fans des Stockholmer Eishockey-Klubs zeigten damit ihren Unmut über Jan Huokko, der sich zum Jahresanfang einen Sexskandal leistete. © dpa

Die DEB-Auswahl, in der nicht nur die derzeit in der DEL tätigen NHL-Stars Dennis Seidenberg, Marcel Goc, Alexander Sulzer und Christian Ehrhoff, sondern auch Stammkräfte wie John Tripp (Köln), Christoph Schubert (Hamburg) und Andre Rankel (Berlin) fehlten, setzte diese Maßgabe gut um. Die Spielweise erinnerte wieder an die erfolgreichen Jahre unter Kölliker-Vorgänger Uwe Krupp.

Die Mannschaft um Kapitän Michael Wolf erspielte sich zunächst auch die besseren Torchancen. Allerdings scheiterte Kai Hospelt erst am Iserlohner Torwart Sebastien Caron und dann am Außennetz (7. ), Philip Gogulla traf den Pfosten (11.). Erst kurz vor Ende des ersten Drittels musste DEB-Torhüter Rob Zepp erstmals eingreifen und einen Schuss von KHL-Legionär Nigel Dawes abwehren.

Folgerichtig ging die deutsche Mannschaft in Führung. Nachdem erneut Haspelt eine Großchance ausgelassen hatte (27.), lenkte Kink einen Schuss von Verteidiger Benedikt Kohl zum 1:0 ab. Der Mannheimer war erst 40 Sekunden zuvor von der Strafbank zurückgekehrt. Danach riss jedoch der Faden, in der Defensive häuften sich die Unaufmerksamkeiten, die vom Ingolstädter DEL-Coach Rich Chernomaz trainierten Kanadier kamen zu immer mehr Chancen. Dank Zepp, der gleich dreimal in höchster Not rettete, ging das Cortina-Team mit einer knappen Führung in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt erhöhte zunächst Wolf auf 2:0. Doch nur anderthalb Minuten machte es Katic mit dem Anschlusstreffer wieder spannend. Doch am Ende reichte es zum siegreichen Einstand für Cortina.

SID

Kommentare