DEL hofft auf WM-Stimmung

+
Die Fans feiern die deutsche Nationalmannschaft

München - Die Turbulenzen um finanzschwache Vereine will die DEL hinter sich lassen. Die Euphorie der Heim-WM soll die Eishockey-Liga ab Freitag wieder beflügeln - obwohl weniger Klubs als erwartet antreten.

Zum Rechtsstreit mit den Huskies meinte Tripcke: “Wir haben uns gefreut, dass wir Recht bekommen haben, aber wir haben uns auch gedacht, warum müssen wir da vier Monate durch die Hölle gehen?“ Nach dem Sommertheater soll sich nun alles wieder auf den Sport konzentrieren, der durch Platz vier der Nationalmannschaft bei der WM im Mai einen Schub erhalten hatte.

“Die Liga ist sehr ausgeglichen, und die Ausgeglichenheit ist gut. Berlin hat in der European Trophy für Furore gesorgt und zählt natürlich zu den Topfavoriten. Aber man hat letzte Saison ja gesehen, dass alles möglich ist. Das kann heuer auch so sein“, sagte der pensionierte Meistertrainer Hans Zach, der mit Hannover in der Vorsaison überraschend den Titel geholt hatte.

Eishockey-Idol Erich Kühnhackl wünscht sich, dass die Turbulenzen ein Ende haben. “Ich hoffe, dass man lernt, im Eishockey die Sache sportlich zu sehen, sich gegenseitig zu unterstützen und einen gemeinsamen Weg findet“, sagte der Vizepräsident des Deutschen Eishockey-Bundes, der zuletzt auch Sportdirektor in Frankfurt war. Kühnhackl sieht den sechsmaligen Meister Adler Mannheim mit dem neuen Coach Harold Kreis in einer guten Position. “Mannheim hat einen guten Trainer, die werden sicherlich wieder eine Rolle spielen“, erklärte Kühnhackl.

dpa

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT