Sprung ebnet den Weg

 

Ganz wichtiger Sieg für die Viktoria. Daher herrschte kollektives Durchatmen bei den Unterfranken. Nicht nur im Vereinsumfeld ist nach den Entwicklungen der letzten Tage wieder etwas Ruhe eingekehrt, auch auf dem Platz hat der SVA ein deutliches Statement abgegeben. Der frühe Treffer durch Peter Sprung, der bis zu seiner Auswechslung aufopferungsvoll für das sportliche Ziel der Viktoria kämpfte, eröffnete den so wichtigen Heimsieg gegen die U23 der SpVgg Greuther Fürth. Sekunden vor dem Pausenpfiff das 2:0 per Strafstoß durch Marcello Fiorentini - Simon Schmidt war im Strafraum gefoult worden (45. + 2). In Halbzeit zwei drängte Aschaffenburg auf die Vorentscheidung, die - wie könnte es anders sein - durch Angreifer Peter Sprung hergestellt wurde (74.). Die Kleeblätter spielten zu diesem Zeitpunkt bereits in Unterzahl - Niklas Weißenberger hatte für ein böses Foul an Daniel Cheron Glattrot gesehen (41.) - und konnten dem Viktoria-Angriffsspiel auch in der Folge nur wenig entgegensetzen. Dem SVA reicht am Schlussspieltag in Illertissen somit ein Remis, um den direkten Klassenerhalt, nach einer chaotischen Saison, zu realisieren. Viktoria Aschaffenburg lebt wieder, auf und möglicherweise auch bald wieder neben dem Platz. (dme)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare