Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regionalligist baut neuen Kader auf

Erster Neuzugang bei Wacker Burghausen: Innenverteidiger Miftaraj kommt aus Fürth

Der Neu-Burghauser Viktor Miftaraj beim Jubeln, eine Szene vom Fürther Gastspiel im März in Buchbach.
+
Der Neu-Burghauser Viktor Miftaraj beim Jubeln, eine Szene vom Fürther Gastspiel im März in Buchbach.

Erster Fortschritt auf der Großbaustelle Kaderplanung beim Regionalligisten SV Wacker Burghausen: Mit Innenverteidiger Viktor Miftaraj (21) präsentieren die Salzachstädter ihren ersten Neuzugang für den nach zahlreichen Abgängen auf 14 Mann ausgedünnten Kader.

Burghausen - Der gebürtige Darmstädter bringt mit seiner Körpergröße von 1,98 Meter ein Gardemaß für einen Verteidiger mit und kommt von der U21 der SpVgg Greuther Fürth.

Geschäftsführer Huber: „Da wird lange gepokert“

„Nächste Woche werden wir die nächsten Neuzugänge präsentieren. Das sind überwiegend Spieler, die wir schon länger auf dem Schirm hatten“, sagt Wacker-Geschäftsführer Andreas Huber, der bis zum Trainingsauftakt am 13. Juni die Kaderplanung möglichst weit vorantreiben möchte: „Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel. Die begehrten Spieler haben meistens mehrere Angebote und entscheiden sich deswegen eher spät. Da wird lange gepokert.“

Die Krux an der Sache ist, dass sich die neue Mannschaft bis zum Saisonstart Mitte Juli einspielen soll, auf der anderen Seite wollen die Wacker-Verantwortlichen keine Schnellschüsse abfeuern. Huber: „Spieler gibt es genug, aber wir müssen natürlich schauen, wo wir Bedarf haben und dann abwägen, welche Spieler auch zusammenpassen und uns weiterhelfen.“

Rückkehr von Eigengewächs Julien Richter wird es nicht geben

Der Bedarf in der Innenverteidigung ist auf jeden Fall groß, haben doch Kevin Hingerl (Türkgücü München), Philipp Walter (Auslandsaufenthalt) und Lukas Mazagg (SV Meppen) den Verein verlassen. Aber auch auf den offensiven Außenpositionen herrscht nach den Abgängen von Christoph Maier und Noah Agbaje (beide Ziel unbekannt) eine größere Vakanz, zumal Nico Helmbrecht noch an den Folgen seiner Kreuzbandverletzung laboriert.

Eine Rückkehr von Eigengewächs Julien Richter (23) wird es allerdings nicht geben, hat sich der Flügelstürmer, der zuletzt von Unterhaching an 1860 Rosenheim ausgeliehen war, doch für einen Wechsel zum UFC Ostermiething in die 4. Liga Österreichs entschieden.     

„Viktor bringt enorm viel Präsenz mit“

Der Deutsch-Tscheche Miftaraj, der 2018 von RW Walldorf zur U19 der SpVgg Greuther Fürth gewechselt war, hat in Burghausen einen Zwei-Jahresvertrag unterschrieben. Nachdem er in der abgelaufenen Spielzeit aufgrund einer Verletzung große Teile der Vorrunde verpasst hat, kam der Abwehrhüne in der Rückrunde in fast allen Partien der Fürther Bundesliga-Reserve zum Einsatz und half mit, das Team mit fünf zu-Null-Spielen auf die Relegationsplätze und schließlich zum Klassenerhalt zu führen.

„Viktor bringt eine gute Körpergröße sowie enorm viel Präsenz mit und wird unserer Mannschaft mit seiner Zweikampfstärke aber auch im Spielaufbau helfen. Wir sind froh einen solch gut ausgebildeten und talentierten Verteidiger wie Viktor von unserem Weg überzeugen zu können und wünschen ihm einen guten Start in Burghausen“, so Wackers sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk.

Auch Miftaraj, der auch auf der linken Abwehrseite eingesetzt werden kann, fiebert dem Start in Burghausen entgegen: „Ich freue mich, den nächsten Schritt in meiner Laufbahn zu gehen und bin überzeugt davon, dass es der richtige Weg für mich ist. Die Gespräche zwischen den Verantwortlichen und mir liefen sehr gut und ich werde alles geben, um unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen.“

MB

Kommentare