Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 13 sieglosen Spielen

Buchbach beendet gegen Schalding-Heining die Gruselserie - Bahar erzielt Doppelpack

Samed Bahr (rechts) traf ein Mal ins eigene Netz, aber zwei Mal ins Tor der Schaldinger.
+
Samed Bahr (rechts) traf ein Mal ins eigene Netz, aber zwei Mal ins Tor der Schaldinger.

Endlich: Der TSV Buchbach hat die Gruselserie von 13 Spielen ohne Niederlage abgeschüttelt und am Samstag einen 3:1-Erfolg beim SV Schalding-Heining gelandet. „Die Kuh ist endlich vom Eis“, freuen sich die Trainer Andreas Bichlmaier und Marcel Thallinger.

Passau - Durch den Sieg hat der TSV Buchbach vier Spiele vor Schluss auch den Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern eingetütet, während der SV Schalding-Heining nach acht Jahren Liga-Zugehörigkeit wohl den bitteren Gang in die Bayernliga antreten muss.

Den Führungstreffer für Buchbach erzielte Sztaf

Mann der Partie war zweifelsfrei Buchbachs Samed Bahar, der gleich drei Treffer erzielte, wobei er in der 24. Minute einen Schuss von Christian Brückl unhaltbar in die eigenen Maschen abfälschte. Nur drei Minuten nach Wiederbeginn traf er aber nach einem Strafraumzupfer von Sebastian Raml an Tobi Sztaf auf der anderen Seite per Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich.

Den Führungstreffer für die Rot-Weißen markierte nach zwei dicken Chancen von Schalding durch Christian Seidl (54.) und Dominik Weiß (59.) im unmittelbaren Gegenzug Tobias Sztaf mit seinem fünften Saisontreffer: Der eben erst eingewechselte Thomas Winklbauer setzte sich auf dem rechten Flügel durch, in der Mitte legte Moritz Sassmann für Sztaf ab, der aus zwölf Metern Keeper Simon Busch keine Chance ließ.

Bichlmaier: „In der ersten Halbzeit haben wir total verängstigt gespielt.“

Mit Treffer Nummer drei von Bahar machten die Gäste endgültig den Deckel drauf: Fabian Schnabel ließ Joe Wiselsberger im Strafraum über die Klinge springen, Bahar wählte die andere Ecke und traf flach links neben den Pfosten (73.).

„In der ersten Halbzeit haben wir total verängstigt gespielt, gerade so als ob wir mehr zu verlieren gehabt hätten als der Gegner. Wir waren total verunsichert, obwohl der Gegner jetzt nicht den Monsterdruck aufgebaut hat“, so Bichlmaier, der in der Halbzeit mit Erfolg Tacheles geredet hat. Fortan trauten sich die Rot-Weißen mehr zu und zogen so den Niederbayern, die eines ihrer besten Heimspiele nach dem Winter zeigten, mehr und mehr den Zahn.    

Die Freude und Erleichterung bei der Mannschaft waren groß

„Der Sieg nach der langen Durststrecke ist Balsam für die Seele, man hat es ja auch gesehen, wie groß Freude und Erleichterung bei der Mannschaft waren“, fielen auch Bichlmaier einige Brocken von der Seele: „Das 1:1 war der Brustlöser, das Tor ist genau zum richtigen Zeitpunkt gekommen. Wichtig war für uns auch, dass wir dann endlich mal von der Bank gut nachlegen konnten.“

In der Rückrundentabelle sind die Buchbacher zwar weiter Schlusslicht, mit den beiden Serien von jeweils neun Spielen ohne Niederlage in der Vorrunde hat der Kultverein aber frühzeitig für ein Punktepolster gesorgt, das jetzt ein sorgenfreies Restprogramm ermöglicht.

„Können uns auf ein paar attraktive Heimspiele freuen.“

Am Dienstag erwarten die Buchbacher den FC Augsburg II zum Nachholspiel, am Samstag gastiert die SpVgg Unterhaching in der SMR-Arena, eine Woche später geht es zum TSV 1860 Rosenheim, ehe zum Saisonabschluss die SpVgg Bayreuth noch mal nach Buchbach muss.

Bichlmaier: „Wir haben jetzt endlich das Abwärtsdenken abgestreift und können uns noch auf ein paar attraktive Heimspiele freuen, bei denen wir die Saison weiterhin positiv abschließen wollen. Auch wenn es jetzt lange nicht geklappt hat, haben wir unter Strich eine gute Saison gespielt und vorzeitig den Klassenerhalt gesichert.“

Die Daten zum Spiel

SV Schalding-Heining: Busch – Raml, Mankowski (88. Kirschner), Massinger (87. Burmberger), Hofbauer – Brückl, R. Huber, Knochner (77. Griesbeck), D. Weiß (67. Schnabel) – Gallmaier, Seidl. Trainer: Köck.

TSV Buchbach: D. Maus – Prenninger (57. Winklbauer), Bahar (87. Breuer), Rosenzweig, M. Spitzer, Orth – Petrovic, Muteba (90. + 1 T. Maus) – Wieselsberger, Sassmann (78. A. Spitzer), Sztaf (82. T. Steer). Trainer: Bichlmaier/Thallinger

Tore: 1:0 Bahar (24., Eigentor), 1:1 Bahar (48., Foulelfmeter), 1:2 Sztaf (59.), 1:3 Bahar (73., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Potemkin (SV Friesen)

Zuschauer: 756.

Gelb: Raml, Busch, Griesbeck – M. Spitzer, A. Spitzer, Winklbauer.

MB

Kommentare