Testspiel SV Wacker Burghausen - TSV Kastl 3:3

Torfestival im Test Burghausen gegen Kastl!

+
Feierte ein erfreuliches Comeback nach wochenlanger Verletzungspause: Wackers Top-Angreifer Benjamin Kindsvater (r.). Hier im Duell mit Pascal Kaiser vom TSV Kastl. 

Burghausen - Was für ein aufregendes Match! Landesligist TSV Kastl zeigte sich als echter Prüfstein für den Regionalligisten SV Wacker Burghausen. Fast hätte der Underdog den Favoriten sogar bezwungen. Im zweiten Test seiner Wintervorbereitung kam der SV Wacker am Mittwochabend auf dem Kunstrasen in Lindach trotz spielerischer Überlegenheit nicht über ein 3:3 gegen die Kastler hinaus. Die Gastmannschaft von Trainer Sven Vetter lag dabei sogar drei Mal in Front. Michael Langenecker und "Laser" Timo Pagler trafen für den Dorfklub. Dann kam Juvhel Tsoumou und rettete Burghausen das Unentschieden.

Landesliga-Aufsteiger TSV Kastl ist weiter immer für eine Überraschung gut. Und eine echte Herausforderung für jeden Gegner. Auch in Testspielen gegen höherklassige Mannschaften. Michael Langenecker brachte die Kastler früh in Führung (6.), ehe Dominik Weiß eine Weile später egalisieren konnte (26.).


Doppelpack durch Langenecker - Elfer bringt den Ausgleich

Nach einer guten halben Stunde war Michael Langenecker erneut zur Stelle - und markierte die Pausenführung für den Außenseiter. Der zur Pause eingewechselte Joker Christoph Popp stach mit einem seiner ersten Ballkontakte und traf in der 47. Minute zum 2:2.

Doch auch danach machte der TSV dem großen Nachbarn zu schaffen - auch wenn der natürlich deutlich feldüberlegen war. Doch etwa zwanzig Meter vor dem Kasten der Gäste war meistens Schluss. Die erneute Führung der frechen Kastler durch Timo Pagler (55.) machte Juvhel Tsoumou in der 68. Minute per Foulelfmeter wett.


Grippewelle bei Wacker - Kindsvater gibt Comeback

Allerdings waren die Burghauser auch ersatzgeschwächt. Neben dem verletzten Moritz Moser musste Wacker-Coach Uwe Wolf auf Kapitän Christoph Burkhard, Daniel Hofstetter, Muhamed Subasic, Philipp Offenthaler, Ajlan Arifovic, Samuel Schwarz, Maxi Pichler und Izudin Delic verzichten (alle Grippe).

Benjamin Kindsvater feierte in den ersten 45 Minuten ein gelungenes Comeback nach langer Verletzungspause. U19-Spieler Anis Cecunjanin, der in der 80. Minute für Philipp Knochner aufs Feld durfte, gab sein Debüt im Burghauser Regionalliga-Team. Der Kapitän der A-Junioren Max Glaser stand ebenfalls erstmals im Herrenkader.

Wie schon beim 1:0 am Samstag bei Austria Salzburg war Burghausen phasenweise drückend überlegen, aber erneut fehlte die Effizienz. Eine altbekannte Wacker-Baustelle. Dagegen nutzte Kastl vor gut 100 Zuschauern die Konterchancen konsequent und fast perfekt.

Kastls Trainer Vetter hochzufrieden

TSV-Coach Vetter äußerte sich nach dem Spiel dementsprechend zufrieden: "Das war ein guter Test. Und ich denke für beide. Das hat mir meine Kollege Uwe auch bestätigt. Ich habe viel von meiner Mannschaft gesehen, das mir gefallen hat. Wir sind hinten größtenteils wieder gut gestanden, haben angesichts der klaren Feldüberlegenheit der Burghauser gar nicht soviel zugelassen und sind nach vorne immer wieder gefährlich geworden. Wir hatten ja noch einen Lattentreffer und vielleicht sogar im Endeffekt die besseren Chancen hier noch das ein oder andere Tor mehr zu schießen als der SV Wacker. Ein solider Auftritt mit drei eigenen Toren, drei Mal in Führung gelegen gegen so ein starkes Team - und das nach erst drei Tagen Training: ich denke, das kann sich sehen lassen.".

Den nächsten Test bestreit Burghausen am Samstag um 11:00 Uhr wieder in Lindach gegen den FC Braunau. Für die Kastler geht es nächsten Dienstag gegen den Bayernligisten SV Kirchanschöring weiter. Gespielt wird um 20:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in St. Wolfgang. Am gleichen Tag tritt der SV Wacker in Österreich bei Union Hallein an (18:00 Uhr). Am Mittwoch wird ebenfalls in der Alpenrepublik gespielt - diesmal um 18:30 Uhr beim FC Wels.

_

Michael Buchholz / cs

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Regionalliga Bayern

Geschäftsführer Huber über die Welle der Solidarität: "Das ist überwältigend"
Geschäftsführer Huber über die Welle der Solidarität: "Das ist überwältigend"
Buchbachs Petrovic: "Leben ist auf den Kopf gestellt"
Buchbachs Petrovic: "Leben ist auf den Kopf gestellt"

Kommentare