Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ich habe eine große Möglichkeit erhalten“

Von Burghausen nach Darmstadt: André Leipold wechselt in die 2. Bundesliga

Andre Leipold wechselt zum SV Darmstadt 98 in die 2. Bundesliga.
+
Andre Leipold wechselt zum SV Darmstadt 98 in die 2. Bundesliga.

Der 20-jährige André Leipold wechselt in der Wintertransferperiode vom Regionalligisten SV Wacker Burghausen zu Zweitligist SV Darmstadt 98. Das Team von Trainer Thorsten Lieberknecht verpflichtet den schnellen Flügelflitzer mit sofortiger Wirkung. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Burghausen/Darmstadt - André Leipold wechselte vom Heimatverein TV Altötting früh in die Red Bull-Akademie nach Salzburg. Es folgten jeweils kurze Stationen beim FC Bayern und der SpVgg Unterhaching sowie zuletzt das DFI Bad Aibling. Von Bad Aibling wechselte er dann nach der U17 zum SV Wacker. Nach zwei Jahren in der U19-Bayernliga folgte der Übertritt zur Regionalliga-Mannschaft mitten in der durch die Corona-Pandemie verlängerten Saison 2019/20/21, sodass es aufgrund der wenigen Spiele zunächst nur zu einem Regionalliga-Spiel und sechs Einsätzen im Ligapokal reichte.

Wacker-Geschäftsführer Huber: „Wir freuen uns für André“

Ins Rampenlicht gespielt hat sich der Altöttinger nach einer auffälligen Regionalliga-Halbserie. In der aktuellen Saison kam der Offensiv-Allrounder in 22 Spielen zum Einsatz und verpasste krankheitsbedingt lediglich den 6. Spieltag. Bei 14 Startelfeinsätzen und 8 Einwechslungen erzielte Leipold neun Saisontore und zeigte sich bei weiteren drei Toren als Vorlagengeber. Mit drei Toren nach Einwechslungen war er in Burghausen zudem gefährlichster Joker.

„Mit diesen Leistungen hat sich das junge Talent in den Fokus gespielt und ist somit auch den höherklassigen Vereinen und Scouts aufgefallen“, so Geschäftsführer Andreas Huber und ergänzt: „Es war eine Frage der Zeit, bis ein höherklassiges Angebot für André kommt. Nun ist es etwas früher als geplant. Wir freuen uns für André über die Chance in der zweithöchsten Liga zu spielen, verlieren allerdings auch einen äußerst talentierten Spieler.“

Leipold: „Es ging alles sehr schnell, aber ich bin Wacker sehr dankbar.“

In Darmstadt steigt Leipold bereits am heutigen Montag ins Training ein und bereitet sich nach kurzer Pause mit seinem neuen Team auf das erste Spiel nach der Winterpause vor. Am 15. Januar empfangen die Lilien den Karlsruher SC. Dort gilt es den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen und den nächsten Schritt in Richtung Rückkehr Oberhaus, aus dem man in der Saison 2016/17 abstieg, zu schaffen.

André Leipold blickt freudig auf seine neue Aufgabe: „Ich habe eine große Möglichkeit erhalten mich in Darmstadt in der 2. Bundesliga zu beweisen. Es ging alles sehr schnell, aber ich bin Wacker sehr dankbar. Sie haben mir den Wechsel ermöglicht, ich konnte hier im Herrenfußball meine ersten Schritte machen, mich vom Jugendspieler zum Herrenspieler entwickeln. Ohne diese Chance zu spielen, ohne die Unterstützung meiner Trainer, Mitspieler und Verein würde ich jetzt nicht im Profifußball sein.“

„Es ist ein positives Zeichen und spricht für unsere Nachwuchsarbeit, wenn wir einen Spieler aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum in die Erste Mannschaft bringen, dort über viel Spielzeit weiterentwickeln und am Ende einen Profispieler hervorgebracht haben. Wir wünschen André viel Erfolg in der 2. Liga“, so Karl-Heinz Fenk, sportlicher Leiter des SVW.

PM SV Wacker Burghausen

Kommentare