Buchbach, Burghausen und Rosenheim vor der Rückserie

Kurzcheck: die Regionalligisten vor der Frühjahrsrunde

+
Packt der TSV 1860 Rosenheim den Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern?

Buchbach/Burghausen/Rosenheim - Es war ein turbulenter erster Spielabschnitt für die drei Regionalligisten aus der Region. Während der TSV Buchbach trotz Trainerwechsel vor der Saison eine überzeugende Saison spielt, finden sich der SV Wacker Burghausen und der TSV 1860 Rosenheim im knallharten Abstiegskampf wieder. Wir haben auf die drei Teams vor dem Start der Frühjahrsrunde geblickt.

TSV Buchbach

Fangen wir mit dem Verein an, der am wenigsten für Stirnrunzeln sorgt - dem TSV Buchbach. Dass der TSV Buchbach mit dem neuen Trainer Markus Raupach, der das Amt von Erfolgscoach Anton Bobenstetter übernahm, eine so starke Runde spielt, konnte von den Verantwortlichen des TSV Buchbach nur erhofft werden.


Nach zahlreichen Abgängen musste die Trainerriege um Raupach, der seinen Vertrag kürzlich verlängerte, sogar das Spielsystem ändern. Umso bemerkenswerter ist, dass der TSV nach 22 Spielen auf einem starken achten Platz liegt und wohl nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben wird. In der restlichen Runde wird der TSV Buchbach versuchen, den einstelligen Tabellenplatz in der Regionalliga zu verteidigen. Helfen soll dabei Torjäger und Überraschungscoup Karl-Heinz Lappe. Ebenfalls erfreulich ist, dass Stütze Aleks Petrovic bereits seinen Vertrag verlängert hat. 

Die Testspielergebnisse: FC Deisenhofen (3:3), FC Unterföhring (2:2), FC Ismaning (2:0-Sieg), TSV 1860 München II (2:1-Sieg), Hankofen (1:3-Niederlage), Frederiksberg BK (1:2-Niederlage), Wieczysta Krakow (1:2-Niederlage), FC Töging (6:0-Sieg)


Abgänge: Andi Manhart (SC Eintracht Freising); Maximilian Ahammer (TSV Grünwald)

Zugänge: Karl-Heinz Lappe (Türkgücu München); Thomas Winklbauer (SV Wacker Burghausen)

Die Ausgangsposition: 8. Tabellenplatz, 22 Spiele 27:29 Tore, 33 Punkte

SV Wacker Burghausen

Der SV Wacker Burghausen dürfte sich diese Saison wohl ganz anders vorgestellt haben. Nach einer richtig starken Runde mit dem dritten Platz im Vorjahr fand der SV Wacker nie so richtig in die Spur und zeigte zu inkonstante Leistungen, weswegen in der Hinrunde nur der 13. Tabellenplatz raussprang und zwischendurch Coach Wolfgang Schellenberg die Segel streichte. Mit Leo Haas ist ein neuer Trainer installiert worden und auch das Ziel ist klar: Der Klassenerhalt soll schnellstmöglich fixiert werden und ein Abstand zu den Relegationsrängen geschaffen werden. 

Nur zwei Pünktchen trennen Burghausen nach der Hinserie vom ersten Relegationsplatz, den der TSV 1860 Rosenheim inne hat. Die Vorbereitung lief schon mal verheißungsvoll. Kein einziges Spiel wurde unter dem neuen Trainer Leo Haas, der vom TSV 1880 Wasserburg losgeeist wurde, verloren. Und auch die Neuzugänge wie  Königstransfer Alexander Riemann, der von Zweitligist VfL Osnabrück kam, fügten sich gut in das Team ein.

Testspielergebnisse: SV Ried (3:3), SV Kirchanschöring (3:0-Sieg), SB Chiemgau Traunstein (2:0-Sieg), SV Erlbach (7:0-Sieg), DJK Vilzing (1:1), TSV 1880 Wasserburg (2:1), FC Ingolstadt II (3:2-Sieg)

Abgänge: Semir Gracic (TSV Rain/Lech); Keanu Wohlfahrt (TSV 1880 Wasserburg); Thomas Winklbauer (TSV Buchbach)

Zugänge: Nicholas Helmbrecht (vereinslos, zuvor FC Memmingen); Marius Herzig (TSV 1860 Rosenheim); Alexander Riemann (VfL Osnabrück); Fadhel Morou (FC Memmingen)

Die Ausgangsposition: 13. Tabellenplatz, 22 Spiele 26:32 Tore, 23 Punkte

TSV 1860 Rosenheim

Damit kommen wir zum TSV 1860 Rosenheim, der sich von Beginn an auf eine umkämpfte Regionalligasaison einstellte, die es auch dieses Jahr wieder wurde und werden wird. Nichtsdestotrotz zeigte die junge Mannschaft immer wieder fußballerisch und kämpferisch ansprechende Leistungen,  wobei oftmals noch die letzte Cleverness, wie bei der 4:3-Niederlage in Schweinfurt, fehlte, als man bereits mit 3:0 führte und in den letzten zwanzig Minuten noch vier Tore kassierte. Auch für die Sechzger ist natürlich klar, dass die Klasse gehalten werden soll und man am Schluss bestenfalls über dem Strich steht und den Abstieg sowie die Relegation vermeidet. 

Die Vorbereitung für die Restsaison begann jedoch mit zwei riesen Schrecken. Bereits in einer der ersten Trainings  verletzte sich die Nummer 1 Alin Goia folgenschwer im Gesicht, als er im Training unglücklich mit seinem Mitspieler Markus Sattelberger zusammenrauschte. Die zweite Hiobsbotschaft sollte nicht lange auf sich warten lassen. Denn eben jener Sattelberger riss sich nur kurze Zeit später das Kreuzband. 

Weswegen man bei den Rothosen reagierte und vier Kicker vom Kooperationspartner SpVgg Unterhaching für die Frühjahrsrunde ausleiht. Des Weiteren wurde mit Jakob Mayer vom FC Bayern München ein neuer Keeper verpflichtet. Man darf gespannt sein, wie sich der TSV 1860 Rosenheim in der Restserie schlagen wird.

Testspielergebnisse: SV Wörgl (3:3), FC Pinzgau (3:2), SV Bruckmühl (3:1-Sieg), FC Liefering (1:2-Niederlage), SpVgg Unterhaching (1:2-Niederlage), TSV Grünwald (3:0-Sieg)

Abgänge: Michael Neumaier (DJK-SV Griesstätt); Fathi Eminoglu (SB DJK Rosenheim); Maxi Mayerl (ASV Kiefersfelden)

Zugänge: Jakob Mayer (FC Bayern München U19); Kaltner Alexander, Christoph Ehlich, Niclas Anspach, Stephan Mensah (alle SpVgg Unterhaching); Sam Zander (SV Seligenporten).

Die Ausgangsposition: 15. Tabellenplatz, 22 Spiele 27:52 Tore, 21 Punkte

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare