Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aschaffenburg in Not

Einseitiger als es das knappe Ergebnis auszudrücken vermag, war der Spielverlauf zwischen dem FC Eintracht Bamberg und der Viktoria aus Aschaffenburg. Ein ganz wichtiger Erfolg der Oberfranken, der deutlich höher hätte ausfallen können. Die Elf von Dieter Kurth erspielte sich Chancen en masse, trotz der Extrem-Belastung der letzten Wochen: die heutige Partie war die fünfte binnen 15 Tagen. Maxi Hinterkopf entschärfte gegen Kapitän Florian Pickel in höchster Not (18.), auf der Gegenseite köpfte Peter Sprung die beste Gästechance knapp am Pfosten vorbei (39.). Die zweite Hälfte brachte dann aber den überfälligen FCE-Treffer: eine Unsicherheit bei einem langen Ball nutzte Flo Pickel zum 1:0 (55.). Danach wäre fast erneut Sprung zur Stelle gewesen, doch ansonsten ließen die Bamberger wenig zu und hätten durch einen Kopfball von Kevin Kühnlein um ein Haar noch das 2:0 erzielt (71.). Aschaffenburg rutscht nach dieser Niederlage immer tiefer in die Misere. Auf den FC Eintracht wartet mit dem Heimspiel gegen den SV Heimstetten die dritte englische Woche in Serie. (dme)

Kommentare