Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1860 feiert Auftakt nach Maß

Danijel Majdancevic weiß auch in der neuen Saison wo das Tor steht
+
Danijel Majdancevic weiß auch in der neuen Saison wo das Tor steht

Zur Saisonpremiere in Rain brachte 1860-Coach Dirk Teschke gleich zwei Neuzugänge von Beginn an. Der aus Mainz gekommende Niki Wiedmann sowie Martin Stadler (vorher U19 FC Bayern) feierten ihr Pflichtspieldebüt für Rosenheim. Die erste Chance auf die Führung vergab Markus Einsiedler, der nach Majdanceiv-Vorlage zu hoch zielte. In der Folge sollten die Zuschauer kaum auf ihre Kosten kommen, Torchancen waren eher die Ausnahme. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff schwächten sich die Gastgeber selbst. Lovric sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Nach dem Seitenwechsel sollte sich die nummerische Überlegenheit der 60er auch in Toren widerspiegeln. Den Anfang machte Mario Staudigl, der einen Fehler von Rains Keeper zur Führung nutzte. Kurz darauf machte Schlussmann Maschke seinen Fehler jedoch wieder wett und parierte glänzend gegen Einsiedler. Die Gastgeber kamen nur nach Standardsituationen zur Torchancen, die jedoch allesamt nicht zwingend genug waren, um das Gehäuse von Robert Mayer zu gefährden. Nachdem Bobinger nach 80 Minuten mit Glattrot vom Platz musste, machten die Rosenheimer in der Schlussphase alles klar. Der eingewechselte Schramme bediente Majdancevic und dieser erhöhte auf 2:0. Kurz vor Spielschluss stellte der torgefährlichste 60er der vergangenen Saison erneut seinen Torriecher unter Beweis und traf zum verdienten 3:0-Endstand.

Kommentare