Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach einer guten Saison der Schonstetterin

Ziel Champions League: Warum Selina Ostermeier jetzt für Bayer 04 Leverkusen Fußball spielt

Selina Ostermeier freut sich über ihr Tor am letzten Spieltag.
+
Selina Ostermeier freut sich über ihr Tor am letzten Spieltag.

Sie ist Innenverteidigerin, spielte in der Fußball-Bundesliga bei der SGS Essen eine starke Saison und hat große Ziele. Im Interview mit der OVB-Sportredaktion nennt die Schonstetterin auch ihre Gründe für den Wechsel nach Leverkusen.

Schonstett/Essen – Einen großen Schritt nach vorne in ihrer Entwicklung hat Selina Ostermeier in der vergangenen Saison der Damenfußball-Bundesliga gemacht. Mit der SGS Essen schaffte die 23-jährige Schonstetterin den Klassenerhalt, machte sich in der Innenverteidigung unverzichtbar und empfahl sich durch konstant gute Leistungen bei anderen Vereinen.

Wie beispielsweise Bayer 04 Leverkusen, wo Ostermeier in der kommenden Saison spielen wird. Ob sie mit der vergangenen Saison zufrieden ist, wieso ihr Abschiedsspiel nicht besser laufen hätte können und was sie zu ihrem Wechsel bewegt hat, erzählt die Schonstetterin im Interview mit der OVB-Sportredaktion.

Frau Ostermeier, wie sind Sie mit der vergangenen Saison zufrieden?

Selina Ostermeier: Ich habe viel Spielzeit bekommen und konnte viel Erfahrung sammeln. Dadurch konnte ich mich sportlich weiter entwickeln. Gerade gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion wird einem deutlich, wo man ansetzen muss und wo ich mich verbessern kann. Als Mannschaft haben wir gute Spiele gezeigt, am Ende vielleicht aber den ein oder anderen Punkt zu wenig geholt. Trotzdem haben wir bis zum Schluss gekämpft und konnten den Abstieg verhindern.

Was hat Ihnen die viele Spielzeit gebracht und wo haben Sie sich am meisten verbessert?

Ostermeier: Mit der steigenden Spielzeit habe ich immer mehr Selbstvertrauen getankt. Dazulernen kann man dann in jedem Spiel, sei es Stellungsspiel, Kopfballspiel, Zweikampfverhalten oder der schwache Fuß.

Wie haben Sie sich vor und während den Spielen beispielsweise gegen Wolfsburg oder Bayern gefühlt?

Ostermeier: Auf solche Spiele freut man sich am meisten, hier kann man sich mit den Besten messen. Das soll auch das Ziel sein, immer nach dem Höchsten zu streben.

Heimsieg, Klassenerhalt, Tor erzielt – war es das perfekte Abschiedsspiel?

Ostermeier: Besser hätte es nicht sein können. Ich bin sehr froh zum Abschied noch ein Tor gemacht zu haben und der Mannschaft zum Nichtabstieg verholfen zu haben.

Was hat den entscheidenden Ausschlag für Ihren Wechsel gegeben?

Ostermeier: Nach zwei tollen Jahren in Essen ging es für mich darum, ein passendes Gesamtpaket aus Sportlichen und Beruflichen zu finden. Für mich war es wichtig, nicht nur meine fußballerische Karriere zu planen, sondern auch meine berufliche Zukunft und hier hat mir Bayer 04 Leverkusen die beste Perspektive aufgeboten. Neben meiner Rolle in der Frauenmannschaft werde ich zugleich eine Ausbildung als Mediengestalterin in der Medienabteilung bei den Bundesliga-Herren absolvieren.

Was erwarten Sie sich von der Aufgabe in Leverkusen?

Ostermeier: Ich freue mich riesig auf die Zeit und möchte hier meine nächsten Schritte zusammen mit dem Team machen. Mein großes Ziel ist die Qualifikation zur Champions League.

Kommentare