Die Stimmen und Highlights gegen den KFC Uerdingen

„Am Ende dürfen wir froh sein“ - 1860 rettet in Unterzahl Remis über die Zeit

TSV 1860 München (Symbolbild).
+
TSV 1860 München (Symbolbild).

München - Der TSV 1860 München kam am Samstag gegen den KFC Uerdingen nicht über ein torloses Remis hinaus. „Am Ende dürfen wir froh sein, dass es 0:0 ausgeht“, sagt Trainer Michael Köllner nach dem Spiel. Der Platzverweis für Tallig 20. Minuten vor dem Ende war wohl die entscheidende Szene.

Der Start in die englische Woche ist dem TSV 1860 München nicht so geglückt, wie sie sich das mit Sicherheit vorgestellt haben. Die neun Punkte aus den kommenden drei Spielen müssen die Löwen bereits nach dem Spiel gegen den KFC Uerdingen abhacken. Am Samstag reichte es nur zu einem 0:0 gegen sehr tiefstehende Gäste. Die Löwen waren die letzten zwanzig Minuten in Unterzahl, nachdem Tallig in der 68. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Durch die Siege der Konkurrenz verlor der TSV 1860 den zweiten Tabellenplatz.


Köllner: „Hatten die komplette Kontrolle über das Spiel“

Von Beginn an hatten die Löwen das Geschehen auf dem Platz im Griff, hatten mehr Ballbesitz und viel Spielkontrolle. Doch gegen das dichte Abwehrbollwerk der Krefelder kam der Gastgeber kaum zu gefährlichen Torchancen. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten viel Ballbesitz und in der ersten Halbzeit die komplette Kontrolle über das Spiel“, analysiert Cheftrainer Michael Köllner nach dem Spiel. „Wir haben nichts zugelassen, aber fiel uns schwer Chancen herauszuarbeiten.“


Die Löwen kamen schwungvoll aus der Kabine und hatten durch Mölders die große Chancen zur Führung. Doch der Stürmer jagte die Kugel aus kurzer Distanz über die Latte. „In der Abwehr hatten wir dann Probleme mit der tiefstehenden Sonne. Allen voran Moll“, so Köllner. Und so kamen die Gäste zu ihrer größten Möglichkeit im Spiel, nachdem ebendieser Moll einen langen Ball nicht klären konnte und Uerdingens Stürmer Kiprit alleine auf das 1860-Tor zulief. Aber Hiller kam raus, blieb lange stehen und parierte stark.

Hier geht es zur ausführlichen Tabelle und zu allen Ergebnissen des 11. Spieltag.

Köllner: „Ohne die Gelb-Rote Karte wären drei Punkte möglich gewesen“

Dann kam der Wendepunkt in der Partie, nachdem der bereits verwarnte Tallig auf der linken Außenbahn zu spät kam und vollkommen zurecht die Ampelkarte sah. „Wir wollten gerade Wechseln und umstellen. Leider waren wir da zu spät dran.“, so Köllner über den Platzverweis, der die Statik des Spiels laut dem Trainer verändert habe. „Ohne die Gelb-Rote Karte wären drei Punkte möglich gewesen.“

Die Löwen setzten aber auch in Unterzahl immer wieder Akzente nach vorne und verteidigten hinten gut, sodass der KFC nur noch zu Halbchancen kam. Am Ende blieb es beim torlosen Remis. Köllner: „Am Ende dürfen wir froh sein, dass es 0:0 ausgeht. Wir haben mit viel Leidenschaft und Herzblut das eigene Tor verteidigt. Das war wichtig, dass wir zu Beginn der englischen Woche zu Null spielen.“

Hier findet ihr die Pressekonferenz im Video.

Am Dienstag geht es direkt gegen den SC Verl weiter

Uerdingens Trainer Stefan Krämer zeigte sich nicht unzufrieden mit dem Punktgewinn in München. „In den ersten 30. Minuten haben wir sauber verteidigt, nichts zugelassen und hatten gute Umschaltmomente“, so der KFC-Coach. „Wenn Kirpit die große Chance nutzt, haben wir die Möglichkeit das Spiel zu gewinnen. Nach dem Platzverwies haben wir zu hektisch gespielt. Da hätte ich mir gewünscht, dass wir das ganze ruhiger ausspielen. Unter dem Strich geht das Unentschieden in Ordnung.“

Die ausführliche Statistik zum Spiel findet ihr hier.

Am Sonntag geht es für die Profis direkt mit der nächsten Trainingseinheit weiter, denn dann beginnt die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel am Dienstag gegen den Aufsteiger SC Verl.

Hier geht es zum ausführlichen Spielplan der Löwen.

beinschuss.de wird live vom Spiel berichten.

ma

Kommentare