Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von der Bayern- bis zur Bezirksliga

Trainerwechsel im Amateurfußball sinnvoll? Statistik spricht eine deutliche Sprache

Markus Wallner (l.) war bis zur Winterpause noch Trainer beim SV Westerndorf, Rainer Elfinger war zu Saisonbeginn noch in Traunstein tätig, jetzt in Ampfing.
+
Markus Wallner (l.) war bis zur Winterpause noch Trainer beim SV Westerndorf, Rainer Elfinger war zu Saisonbeginn noch in Traunstein tätig, jetzt in Ampfing.

Wie im Profifußball greifen auch im Amateurbereich die Vereinsverantwortlichen bei einer sportlichen Misere auf einen Trainerwechsel zurück, der anschließend die Wende bringen soll. Doch ist das von Erfolg gekrönt? beinschuss.de nahm anhand des Punkteschnitts bei Vereinen aus der Region von der Bayern- bis zur Bezirksliga die Wechsel auf der Trainerbank unter die Lupe.

Rosenheim - Hertha BSC steckt mitten im Abstiegskampf. Deshalb entließ der selbsternannte „Big City Club“ Trainer Tayfun Korkut und verpflichtete Felix Magath. Nach einem Sieg und einer Niederlage hoffen die Berliner, dass durch den Trainerwechsel der Klassenerhalt erreicht werden kann.

Sieben Trainerwechsel von der Bayernliga bis zur Bezirksliga

Zwar kommt es im Amateurfußball aus unterschiedlichsten Gründen seltener zu einer Trainerentlassung, doch vor allem in den oberen Ligen von der Bezirks- bis zur Regionalliga kommt es durchaus häufiger zu Wechseln auf der Trainerbank während der Saison oder ein Chefcoach tritt freiwillig zurück.

Nun stellt sich, nachdem die Saison 2021/22 sich langsam der entscheidenden Phase nähert, die Frage, ob ein Austausch der Übungsleiter im Amateurbereich von Erfolg gekrönt ist. beinschuss.de untersuchte die Bilanz der Trainerwechsel aus der Region von der Bayern- bis zur Bezirksliga anhand des Punkteschnitts. Dabei spricht die Statistik eine deutliche Sprache.

Bayernliga Süd

TSV 1880 Wasserburg

Nach drei Siegen zum Auftakt der Saison schlitterten die Wasserburger Löwen in eine Ergebniskrise. Nach zwölf Spielen ohne Sieg trat Niki Wiedmann Mitte Oktober als Trainer beim Bayernligisten zurück. Für ihn übernahmen Dominik und Matthias Haas für zwei Spiele interimsweise, seit Ende Oktober ist Matthias Pongratz im Amt.

DatenNiki WiedmannHaas/Pongratz
Spiele1613
Punkte1416
Punkteschnitt0,861,23
Tabellenplatz1716

Die Wasserburger Löwen stecken zwar weiter mitten im Abstiegskampf und verpassten zuletzt wichtige Big Points, doch der Trainerwechsel hat hinsichtlich des Punkteschnitts etwas gebracht.

Landesliga Südost

FC Töging

Nach einem vielversprechenden Saisonstart brach der FC Töging ein und kassierte vor der Winterpause elf Niederlage in Serie. Damit überwinterte der Landesligist auf dem letzten Tabellenplatz. Mario Reichenberger zog daraus Konsequenzen und trat als Trainer zurück, für ihn übernahmen Markus Leipholz und Christian Hutterer.

DatenMario ReichenbergerHutterer/Leipholz
Spiele215
Punkte129
Punkteschnitt0,571,8
Tabellenplatz1818

Auch wenn das Trainerteam Hutterer und Leipholz erst fünf Spiele auf Trainerbank sitzen, zeigt die Statistik deutlich, dass der Wechsel etwas gebracht hat. Die Töginger haben mittlerweile Kontakt zu den Relegationsplätzen. Nicht umsonst wurde der Vertrag mit Hutterer frühzeitig verlängert.

TSV Kastl

Der TSV Kastl startete mit zwei Siegen in Folge in die neue Saison, danach wurden die Ergebnisse allerdings durchwachsener. Nach vier Niederlagen in Folge reagierte der Verein und trennte sich von Trainer Jürgen Gal. Seitdem haben Jochen Brehm und Yunus Karayün das Sagen.

DatenJürgen GalBrehm/Karayün
Spiele1116
Punkte1115
Punkteschnitt1,00,94
Tabellenplatz1415

Der Trainerwechsel beim TSV Kastl ist verpufft. Zwar gab es kurz danach aus sechs Spielen vier Siege, doch anschließend holte der Landesligist aus zehn Spielen nur noch drei Punkte und kämpft weiter um den Klassenerhalt.

TSV Ampfing

Nach einem Sieg aus vier Spielen trat Heiko Baumgärtner als Trainer des TSV Ampfing Mitte August zurück. Für ihn übernahm erst Torwarttrainer Robert Unterhuber für ein Spiel, das aber gegen Schwaig verloren ging. Danach wurde Rainer Elfinger, der zuvor noch beim SB Chiemgau Traunstein an der Seitenlinie stand, neuer Chefcoach.

DatenHeiko BaumgärtnerRainer Efinger
Spiele421
Punkte332
Punkteschnitt0,751,52
Tabellenplatz159

Der Trainerwechsel beim TSV Ampfing war ein voller Erfolg und es sieht danach aus, als ob die Schweppermänner auch im kommenden Jahr in der Landesliga spielen werden. Zwar waren die ersten Partien unter Elfinger noch nicht vom Erfolg gekrönt, doch vor allem in diesem Jahr holte der TSV aus fünf Spielen drei Siege.

SB Chiemgau Traunstein

Nach nur einem Punkt aus den ersten vier Spielen trat Rainer Elfinger als Cheftrainer beim SB Chiemgau Traunstein zurück. Für ihn übernahm zunächst Uli Habl und Bastian Buchner, danach Jochen Reil und anschließend wieder das Team Habl/Buchner. Kurz vor der Winterpause schließlich verpflichteten die Traunsteiner Daniel Majdancevic als Spielertrainer zusammen mit Michael Huber als sein Co-Trainer.

DatenRainer ElfingerHabl/Reil/Majdancevic
Spiele422
Punkte130
Punkteschnitt0,251,36
Tabellenplatz1812

Auch für den SBC Traunstein hat sich der Trainerwechsel voll ausgezahlt. Vor allem seitdem Majdancevic das Sagen hat, haben sich die Traunsteiner aus dem Tabellenkeller herausgekämpft. Aus den sieben Spielen unter seiner Regie gab es fünf Siege, ein Unentschieden und erst eine einzige Niederlage.

Bezirksliga Ost

SV Westerndorf

Als Aufsteiger war dem SV Westerndorf bereits vor der Bezirksliga-Saison klar, dass es nur gegen Abstieg gehen wird. Kurz vor der Winterpause kam es dabei zu einem kuriosen Wechsel auf der Trainerposition. Der Verein trennte sich von Markus Wallner, der jetzt Co-Trainer bei den Wasserburger Löwen ist. Für ihn übernahm interimsweise Torben Gartzen, seit der Winterpause hat Franz Pritzl das Kommando beim SVW.

DatenMarkus WallnerGartzen/Pritzl
Spiele165
Punkte157
Punkteschnitt0,941,4
Tabellenplatz1412

Auch wenn erst fünf Spiele seit dem Trainerwechsel absolviert wurden, zeigt sich eine Steigerung anhand des Punkteschnitts. Vor allem unter Pritzl ist den Westerndorfern der Start in die Rückserie gelungen, aus drei Partien gab es sechs Punkte. Davon waren beide Siege gegen direkte Konkurrenten aus dem Tabellenkeller.

TSV Bad Endorf

Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt stockten de Ergebnisse beim TSV Bad Endorf. Nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen vor der Winterpause trat Cheftrainer Franz Pritzl zurück. Für ihn steht seitdem Nico Schmidmayer an der Seitenlinie des Bezirksligisten.

DatenFranz PritzlNico Schmidmayer
Spiele164
Punkte161
Punkteschnitt1,00,25
Tabellenplatz1214

Zwar betreute Schmidmayer erst in vier Spielen den TSV Bad Endorf als Cheftrainer, doch die Bilanz seit dem Trainerwechsel hat sich anhand des Punkteschnitts deutlich verschlechtert. Damit scheint der Trainerwechsel nichts gebracht zu haben. Den Bad Endorfern ist in diesem Jahr noch kein Sieg geglückt und so muss der TSV um den Klassenerhalt bangen.

ma

Kommentare