Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle weiteren Bezirke und alle oberbayerischen Kreise im Überblick

Abbruch mit Auf- und Absteiger: So hat der Kreis Inn/Salzach im Detail abgestimmt

Klare Mehrheitsmeinung der Vereine zum Saisonabbruch: 71,14 Prozent für Wertung mit Auf- und Absteigern
.
+
Klare Mehrheitsmeinung der Vereine zum Saisonabbruch: 71,14 Prozent für Wertung mit Auf- und Absteigern.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Seit Dienstag ist klar: In Bayern wird es beim Abbruch der Saison direkte Auf- und Absteiger geben. Insgesamt 71,14 Prozent der Vereine haben für diese Regelung gestimmt. beinschuss.de hat sich die Auswertung genauer angeschaut und die Ergebnisse im Detail aufgezeigt. Auch für den Kreis Inn/Salzach.

Kreis Inn/Salzach - Die Saison 2019/21 wird abgebrochen und der Paragraf 93, der die Anwendung der Quotienten-Regel zur Ermittlung der direkten Auf- und Absteiger vorsieht, wird eingesetzt. Das ergab das Ergebnis einer Umfrage des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) unter den bayerischen Amateurvereinen, das am Dienstag (18. Mai) veröffentlicht wurde.

Die Wahlbeteiligung in ganz Bayern lag bei 80,46 Prozent

Dabei sprachen sich 71,14 Prozent der Vereine für Auf- und Absteiger aus, lediglich 28,86 Prozent waren für die zweite Optionen mit zwei Aufsteigern und keinen Absteigern. Die Wahlbeteiligung in ganz Bayern lag bei 80,46 Prozent, das entspricht 2.973 Vereinen, die ihre Stimme abgegeben haben. Insgesamt waren 3.695 Klubs aufgerufen an die virtuelle Wahlurne zu gehen. der BFV-Vorstand folgte am Dienstag der Merheitsmeinung der Vereine

beinschuss.de hat die detaillierten Ergebnisse der Umfrage unter die Lupe genommen und die einzelnen Bezirke nach ihren Stimmen aufgeteilt. Auch die Ergebnisse aus dem Kreis Inn/Salzach sind detailliert aufgeschlüsselt.

Oberbayern gesamt

Von 805 stimmberechtigten Vereinen aus Oberbayern haben 655 (81,37 Prozent) ihre Stimme abgegeben. Dabei sprach sich eine Mehrheit für die erste Option aus.

Unterschiede gibt es allerdings in den einzelnen Kreisen. Während im Kreis München das Abstimmungsergebnis zwischen den beiden Optionen deutlich knapper ausfiel, sprach sich vor allem der Kreis Zugspitze und Donau/Isar klar für direkte Auf- und Absteiger aus. Hier die Ergebnisse im Detail

Kreis München:

Kreis Zugspitze:

Kreis Donau/Isar:

Kreis Inn/Salzach

Im Kreis Inn/Salzach haben 155 Vereine die Möglichkeit wahrgenommen ihre Stimme abzugeben. Dabei sprach sich eine deutliche Mehrheit der Klubs für die erste Variante mit Auf- und Absteigern aus. Hier das Ergebnis im Überblick:

So haben die weitere Bezirke abgestimmt

Am deutlichsten für den Paragrafen 93 mit direkten Auf- und Absteigern hat der Bezirk Niederbayern gestimmt. Hier waren 79,68 Prozent für diese Regelung, nur etwas mehr als 20 Prozent sprachen sich für keine Absteiger aus. In Mittelfranken waren im Vergleich zu den weiteren Bezirken die Abstimmung am knappsten. Zwar sprach sich auch hier eine Mehrheit von 64,84 Prozent für den Paragrafe 93 aus, doch mit 35,16 Prozent gibt es in diesem Bezirk den höchste Werte für die zweite Option mit keinen Absteigern.

Nun folgen die Abstimmungsergebnisse der verschiedenen Bezirke im Detail:

Bezirk Oberfranken:

Bezirk Mittelfranken:

Bezirk Niederbayern:

Bezirk Unterfranken:

Bezirk Oberpfalz:

Bezirk Schwaben:

BFV-Präsident Rainer Koch bittet Vereine um wechselseitiges Verständnis

„Unser großes Dankeschön geht an alle Vereine in ganz Bayern, die in solch überragender Mehrheit von über 80 Prozent mit ihrer Stimmabgabe dazu beigetragen haben, dass dieses Meinungsbild auf einem ganz festen und breiten Fundament steht. Völlig losgelöst davon, wie jeder Verein abgestimmt hat, lebt Demokratie vom Mitmachen – und unsere Vereine haben das auch in dieser für uns alle äußerst schwierigen Lage eindrucksvoll getan. Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir alle auch schnell wieder zusammenfinden und das Ergebnis wechselseitig respektieren – egal, wer wie gestimmt hat“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch nach der Sitzung des Vorstandes am Dienstag.

ma

Kommentare