Rot-Weiße wollen auch in Nürnberg punkten

+
Kapitän Maxi Hain und sein TSV Buchbach wollen beim Club punkten

Buchbach gastiert beim Club-Talentschuppen - Petrovic und Walleth dabei

Der TSV Buchbach steht am 24. Spieltag der Fußball-Regionalliga vor einer schweren Auswärtsaufgabe: Die Rot-Weißen gastieren am Samstag um 14 Uhr beim Tabellendritten 1. FC Nürnberg II. „Wir wollen was mitnehmen und den Abstand nach hinten wahren“, sagt Trainer Anton Bobenstetter.

Bei den letzten beiden Gastspielen in der Frankenmetropole behielten die Buchbacher jeweils mit 1:0 die Oberhand, allerdings war die Mannschaft von Trainer Roger Prinzen noch nie so stark wie in dieser Spielzeit: In der Vorrunde besiegte die Club-U21 ausnahmslos alle Spitzenmannschaft und könnte sogar noch weiter vorne liegen, wenn sie nicht immer wieder gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld oder dem Keller Punkte liegen gelassen hätte.

Bitterer Verlauf im Hinspiel

„Das ist natürlich auch unsere Hoffnung“, sagt Bobenstetter, der sich nur ungern an den Heimspiel-Krimi in der Vorrunde erinnert, als sein Team ständig einem Rückstand hinterhergelaufen ist. Als Aleks Petrovic in der 93. Minute zum Elfmeterduell gegen Benjamin Uphoff antrat, hatte er das 3:3 auf dem Fuß, doch der Fürther Keeper parierte und im Gegenzug markierte die Prinzen-Crew nach einem Konter den Treffer zum 4:2-Endstand.

Für Uphoff ging es wenige Tage später zum VfB Stuttgart und Patrick Erras stieg in den Profikader auf, hat seither 15 Spiele in der 2. Bundesliga bestritten und ist mit seinen fünf Treffern einer der Garanten des Nürnberger Höhenflugs. Im Winter mussten die kleinen „Clubberer“ Kapitän Christopher Theisen (Fortuna Köln) und Torjäger Vitalij Lux (Unterhaching) ziehen lassen, doch die nächsten Top-Talente haben die Lücken schon wieder geschlossen: Die 19-jährigen Offensiv-Kräfte Philipp Hercher und Cedric Teuchert dürfen sogar schon bei den Profis trainieren, bei neun Regionalliga-Einsätzen hat Hercher fünf Treffer erzielt, Teuchert gelangen in sechs Spielen drei Tore. Beim Start in die Frühjahrsrunde besiegte das Team von Prinzen die SpVgg Bayreuth mit 4:2, vor Wochenfrist gab es dann aber beim 0:2 gegen die Löwen-U21 einen Rückschlag.

"Können konditionell mithalten"

„Auch wenn Nürnberg sicherlich noch einen Tick stärker sein wird als Fürth, haben wir letzte Woche beim 1:1 gezeigt, dass wir mit den Profi-Reserven konditionell mithalten können“, sieht Bobenstetter im Auftritt seiner Truppe gegen Fürth eine Bestätigung, dass trotz der Widrigkeiten in der Vorbereitung gut gearbeitet wurde: „Wir haben nicht nur mitlaufen können, sondern am Ende sogar noch Druck gemacht.“

Dass die Nürnberger seit Anfang Januar auf beheiztem Rasen am Valznerweiher trainieren, ist sicherlich ein Vorteil, doch Bobenstetter glaubt an die Qualität seiner Spieler: „Wir fahren mit 16 fitten Spielern nach Nürnberg. Da ist auf jeden Fall was möglich.“ Aleks Petrovic und Patrick Walleth haben ihre Sperren abgesessen und sind wieder an Bord, dagegen muss Markus Grübl wegen seiner Reizung im Knie weiter zuschauen.

MB.   

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare