Ohne Offensive zum Tabellennachbarn Ottobrunn

+
Der VfL Waldkraiburg (rot) gastiert in Ottobrunn

Am Sonntag gastiert der VfL Waldkraiburg beim punktgleichen Tabellennachbarn TSV Ottobrunn. Nach dem unverhofften Punktgewinn beim Tabellenführer Traunstein, dachte man eigentlich beim VfL, man sei gerettet, doch der unerwartete Sieg des TSV Waging in Heimstetten, lässt nicht nur den VfL, sondern auch den TSV noch einmal ein wenig zittern.

Zielvorgabe: Klassenerhalt sichern!

Beide Teams haben 38 Punkte und benötigen jetzt noch einen Sieg aus den letzten drei Spielen um den Klassenerhalt endgültig zu sichern und dem Horrorszenario Relegation zu entgehen. Vielleicht reicht aber auch schon ein Punkt, um der letzten rein rechnerischen Möglichkeit auf den Relegationsplatz zu entgehen. Das ist aber abhängig, von den Spielausgängen der Kontrahenten Waging und Ebersberg, die beide bereits am Samstag spielen. Ottobrunn scheint den Waldkraiburgern zu liegen, denn seit ihrem Aufstieg vor drei Jahren konnten die Münchener Vorstädter noch kein einziges Mal gegen den VfL gewinnen. Nach drei Siegen trennte man sich die beiden letzten Male Unentschieden.

"Chippo" gesellt sich zu Langzeitverletzten

Die Ottobrunner konnten die letzten drei Ligaspiele nicht mehr gewinnen, zuletzt verlor man beim TSV Kastl knapp mit 0:1. Der VfL dagegen ist derzeit auf Erfolgsspur. Coach Gzim Shala und sein Team legten eine beeindruckende Serie von sechs Spielen ohne Niederlage hin. Die soll natürlich weiter fortgesetzt werden und nicht in Ottobrunn reißen. Allerdings plagen Shala gewaltige Probleme in der Offensive. Die Knieverletzung von Markus Gibis aus dem Traunstein Spiel erwies sich zwar zwischenzeitlich als nicht ganz so schwer, wie anfangs vermutet, aber „Chippo“ wird definitiv für den Rest der Saison ausfallen. Somit gesellt er sich zu den vier anderen Langzeitverletzten Wahid Alemi, Matti Szczuka, Niklas Bernwieser und Manuel Kraus. Ein herber Verlust für die Waldkraiburger, denn Gibis war zuletzt der überragende Mann in der Offensive. Nicht nur wegen seiner drei Tore in den letzten drei Spielen, sondern auch wegen seinem vorbildlichen Einsatz und Siegeswillen. „Oldie“ Gerry Kukucska laboriert weiterhin an seiner Oberschenkelzerrung und musste das Abschlusstraining nach der Hälfte der Zeit abbrechen. Hinzukommt, dass Nachwuchstalent Sebastian Jusic am letzten Freitag bei seinem Einsatz in der A-Jugend in der letzten Minute die Rote Karte sah und somit auch im Seniorenbereich gesperrt ist. Somit liegt die ganze Last auf Patrick Keri, der allerdings seit dem 14. Spieltag nicht mehr getroffen hat. Vielleicht gelingt es ihm ja in Ottobrunn an seiner Erfolgsserie aus der Vorrunde anzuknüpfen.

Endspiel am letzten Spieltag soll vermieden werden

Coach Gzim Shala wies auf der Spielersitzung am Donnerstagabend sein Team nochmals eindringlich auf die prekäre Situation hin, zu der es kommen könnte, falls man in den nächsten beiden Spielen nicht punktet: „Ich will nicht, dass es am letzten Spieltag in Waging zu einem Endspiel kommt. Werner Lorant ist ein alter Fuchs und mit allen Wassern gewaschen. Wir brauchen noch einen Sieg und den holen wir uns am Sonntag. Chippo war durch seine Tore und seinem vorbildlichen Einsatz der Garant für unsere letzten Erfolge. Jetzt dankt es ihm und fahrt die letzten nötigen Punkte ein!“ Anstoß auf der Sportanlage im Haidgraben in Ottobrunn ist am Sonntagnachmittag um 15 Uhr.

 

Pressemeldung: VfL Waldkraiburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare