Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuzugang beim TuS Bad Aibling

Fabio Hopf spielt ab kommender Saison in der Kurstadt

Der 21-jährige Mittelfeldspieler wechselt zur kommenden Saison vom Liga-Konkurrenten ASV Au zum frisch aufgestiegenen TuS. Somit wird er auch nächstes Jahr wieder in der Kreisliga spielen. Hopf trug bereits bis zur A-Jugend das Trikot der Aiblinger, spielte aber im letzten Junioren-Jahr beim TSV 1860 Rosenheim. Nach einem kurzen Intermezzo beim Sportbund Rosenheim während seiner ersten Senioren-Spielzeit, kam er vor zwei Jahren nach Au. Laut Vereins-Informationen habe es in der laufenden Saison Differenzen zwischen ASV-Coach Sepp Gschwendtner und Hopf gegeben. Der Linksfüßer ist im Mittelfeld vielseitig einsetzbar, kann sowohl defensiv als auch offensiv sowie auf den Außenbahnen agieren. Damit hat TuS-Coach Franz Pritzl einen Allrounder im Kader, der mit seiner starken Schusstechnik bestimmt auch für das eine oder andere Tor in der kommende Kreisliga-Saison gut sein wird. Erst vor kurzem hatte Hopf mit seinen zwei Toren bei der 2:3-Niederlage der Aiblinger gegen Au II seinen Torriecher bewiesen. In Aibling ist er also auch im Herrenbereich bestens in Erinnerung.

Fabio Hopf äußerte sich zu seinem Wechsel nach Aibling gegenüber beinschuss.de wie folgt: "Ich gehe nach Aibling, weil es in Au mit dem Trainer einfach nicht mehr gepasst hat. Er hatte eine andere Ansicht auf alle Dinge als ich. Ich bin ein alter Aiblinger und habe die alten Aiblinger Jungs sowie die geniale Sportanlage vermisst. Zudem halte ich vom TuS-Trainer Pritzl sehr viel. Ich denke, dass ich in Aibling einige Akzente setzen und dort neuen Schwung verbreiten kann."

Text: Mano Bonke

Foto: Ludwig Simeth

Kommentare