1. innsalzach24-de
  2. Sport
  3. Beinschuss
  4. Magazin

Berchtesgadener Berisha „war nervös“ – weil er Anruf von Bundestrainer Flick verpasste

Erstellt:

Von: M. Cihad Kökten

Kommentare

Mergim Berisha
Mergim Berisha reiste voller Selbstvertrauen zum DFB-Kader nach Frankfurt. © Stefan Puchner/dpa

Nach guten Leistungen wurde der gebürtige Berchtesgadener Mergim Berisha von Nationaltrainer Hansi Flick für das DFB-Team berufen. Allerdings klappte es mit der Nominierung nicht auf Anhieb, wie der Augsburger Top-Stürmer verrät.

Frankfurt am Main – Der Neue in der Nationalmannschaft, Mergim Berisha, hat das Selbstbewusstsein eines echten Champions! „Ich habe in den letzten Wochen Top-Leistungen gezeigt und deshalb habe ich diese Chance verdient“, sagte der Augsburger Stürmer bei seiner Ankunft in Frankfurt am Main. „Ich bin total aufgeregt und freue mich auf die Herausforderung!“

Anruf von DFB-Trainer Flick verpasst: Berchtesgadener Berisha „war bisschen nervös“

Als der Anruf von Bundestrainer Hansi Flick kam, verpasste der 24-jährige Berchtesgadener ihn allerdings zuerst. „Ich habe ihn dann zurückgerufen und war schon ein bisschen nervös“, erzählte Berisha. Flick nominierte insgesamt sechs Debütanten für die Spiele gegen Peru (25. März/Mainz) und Belgien (28. März/Köln) (rosenheim24.de berichtete). „Ich kenne ein paar Jungs aus der U21-Mannschaft, das macht es etwas einfacher“, sagte Berisha, der unbedingt sein erstes A-Länderspiel bestreiten möchte. „Ich werde alles geben und mich von meiner besten Seite zeigen. Der Trainer wird dann entscheiden.“

Ex-FC-Bischofswiesen-Spieler Berisha hat auch Plan B parat

Falls es doch nicht klappen sollte, hat Berisha, der in der Jugend unter anderem beim FC Bischofswiesen spielte, aber einen Plan B: „Es sind unglaubliche Spieler dabei, von denen ich eine Menge lernen kann.“ Seine Fähigkeiten wird er erstmals bei der öffentlichen Regenerationseinheit im Stadion am Brentanobad am Montagnachmittag (16.30 Uhr) unter Beweis stellen können. Zuvor wird Bundestrainer Flick zusammen mit Nationalmannschafts-Direktor Rudi Völler bei einer gemeinsamen Pressekonferenz (11 Uhr) den Neustart nach dem WM-Debakel besprechen.

Für den 24-jährigen Berchtesgadener endet somit eine Wartezeit von zwei Jahren. Zuletzt war er im Jahr 2021 für die U21-Nationalmannschaft aufgelaufen, für die er in 13 Spielen ein Tor erzielen konnte, und mit der er 2021 in Slowenien und Ungarn Europameister geworden war. Spätestens mit seinem Doppelpack gegen den FC Bayern München, welche seine Treffer sieben und acht für den FC Augsburg bedeuteten, hatte er sich für eine DFB-Nominierung beworben.

mck/AFP

Auch interessant

Kommentare