Der 28-Jährige spielt seit 2017 beim Drittligisten

„Zweite Heimat gefunden“: Trostberger Handle verlängert Vertrag bei Viktoria Köln

Erlitt am Samstag einen doppelten Bänderriss: der gebürtige Trostberger Simon Handle.
+
Erlitt am Samstag einen doppelten Bänderriss: der gebürtige Trostberger Simon Handle.

Simon Handle bleibt dem FC Viktoria Köln erhalten und verlängerte am Donnerstag seinen Vertrag. „Ich bin sehr froh, weiter für die Viktoria zu spielen“, so der gebürtige Trostberger. „Ich bin seit vier Jahren hier und fühle mich sehr wohl. Ich habe in Köln meine neue, zweite Heimat gefunden.

Köln - Seit August 2017 spielt der gebürtige Trostberger Simon Handle beim FC Viktoria Köln. Wie der Drittligist am Donnerstag (29. April) mitteilte, verlängerte der 28-jährige Mittelfeldspieler seinen Vertrag und wird damit auch künfitg für die Höhenbergern auflaufen.

Handle: „Man sieht die positive Entwicklung der Mannschaft“

„Ich bin sehr froh, weiter für die Viktoria zu spielen“, so Handle. „Ich bin seit vier Jahren hier und fühle mich sehr wohl. Ich habe in Köln meine neue, zweite Heimat gefunden. Ich denke, ich finde hier die bestmöglichen Voraussetzungen, um meine sportlichen Ziele und die Vorhaben des Vereins zu erreichen.“ Die Entscheidung ist ihm nicht schwergefallen. Handle: „Man sieht die positive Entwicklung der Mannschaft unter der Regie von Olaf Janßen. Dazu will ich weiter meinen Teil beitragen.“

In der aktuellen Saison kommt Handle auf 27 Einsätze, dabei stand der 25 Mal in der Startelf. Zum Jahreswechsel fehlte der 28-Jährige den Kölnern in vier Ligapartien, nachdem er sich einen doppelten Bänderriss zuzog. Zwei Tore erzielte der Mittelfeldakteur bislang selbst, drei bereitete er vor. Die vergangenen beiden Begegnungen gegen den TSV 1860 München und dem SC Verl verpasste Handle aufgrund muskulärer Probleme.

„Er stellt sich damit in den Dienst der Mannschaft“

Marcus Steegmann, der Sportliche Leiter der Viktoria, begrüßt die Entscheidung des beidfüßigen Akteurs: „Simon ist aus menschlicher Sicht ein sehr wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Er ist jemand, der mit seiner professionellen Einstellung stets vorangeht.“ Darüber hinaus lobt Steegmann die fußballerischen Qualitäten Handles. „Auf der offensiven Außenbahn ist er ein guter Vorbereiter mit Torgefahr, der mit seiner Schnelligkeit Tiefe in unser Spiel bringt. Er ist aber auch in der Defensive einsetzbar und stellt sich damit in den Dienst der Mannschaft. Genau bei solchen Spielern freut man sich ganz besonders, wenn sie bleiben“, erklärt Steegmann.

Die Karriere von Simon Handle im Blickpunkt

Der Weg von Simon Handle in den Profifußball begann beim SV Wacker Burghausen. 2008 wechselte der junge Fußballer in die Jugendakademie von RB Salzburg, wo ihm aber nicht der große Durchbruch gelang. Er wurde in dieser Zeit einmal zum FC Anif ausgeliehen.

Im Sommer 2012 ging es für den gebürtigen Trostberger zum FC Grödig, wo er drei Jahre blieb und ihm das Debüt in der österreichischen Bundesliga gelang. 2015 ging es für Handle zurück nach Deutschland zu Erzgebirge Aue. 33 Einsätze sammelte Handle für die Veilchen und feierte dort sein Debüt in 3. und 2. Bundesliga.

Im Winter 2017 ging es für den mittlerweile 27-Jährigen weiter zum SV Elversberg, wo er allerdings nur ein halbes Jahr blieb. Im Sommer wechselte Handle zu Viktoria Köln, wo er seitdem unter Vertrag steht und 99 Spiele bestritt. Insgesamt kommt Handle auf drei Einsätze in der 2. Bundesliga und 77 Spiele in der 3. Liga. Dazu kommen 30 Einsätze in österreichischen Bundesliga und 31 Spiele in der 2. Liga.

ma

Kommentare