Kirchanschöring will VfB-Serie durchbrechen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ein hochgradig spannendes Match erwartet die Fans an der Laufener Straße, wenn der SVK am Samstag den VfB Hallbergmoos-Goldach empfängt.

Ein hochinteressantes Duell steht am Samstag um 15 Uhr in der Fußball Landesliga Südost im Stadion an der Laufener Straße zu Kirchanschöring auf dem Programm, wenn der SV Kirchanschöring die Gäste vom VfB Hallbergmoos-Goldach empfangen, die dem Match die besagte Würze verleihen. Denn was auf dem ersten Blick nach einem ordinären Aufeinandertreffen zweier Teams aus dem Tabellen-Mittelfeld aussieht – 7. Gegen 8. – entpuppt sich bei genauerem Hinsehen, als Spannung verheißendes Fußballspiel. Das liegt vor allem daran, dass der VfB Hallbergmoos aktuell eine sagenhafte Serie führt: Seit 16 (!) Partien in Serie sind die Münchner unbesiegt und am Dienstagabend setzten die VfB´ler dem Ganzen die Krone auf, als sie im Nachholspiel den Primus TSV Dachau mit 3:0 „abwatschten“, wo an gleicher Stelle der SVK wenige Wochen zuvor noch eine empfindliche 0:6-Pleite hinnehmen musste.

Für den neutralen Zuseher wirkt die schier unfassbare Form der Truppe von Trainer-Routinier Anton Plattner (65) umso imposanter, da der VfB auferstand wie Phönix aus der Asche, denn nach 13 Spielen standen lediglich zwei Siege zu Buche, für den Rest der Liga galt Hallbergmoos als akut abstiegsgefährdeter Klub, zumal im Winter die scheinbare Lebensversicherung Sammy Ammari (17 Tore in 19 Spielen) in Richtung SV Heimstetten davonzog. Doch weit gefehlt, Hallbergmoos drehte richtig auf und ist über das eigens gesetzte Saisonziel „Klassenerhalt“ längst hinausgeschossen. Nach sechs Siegen in Folge vor der Winterpause, setzte es in den acht absolvierten Frühjahrsspielen 16 Punkte, dabei zwei 5:0-Siege über Ampfing und Passau, sowie 2:2-Remis´ gegen Spitzenteams wie Erlbach und Waldkirchen. Das 3:0 gegen Dachau ist natürlich nicht zu vergessen.

Schlussendlich ist es ein Blick auf die Statistik der Hallbergmooser Wert, vor allem wenn man den Namen des Gegners liest, der dem VfB zuletzt eine Niederlage zufügen konnte. VfB-Edelfans werden sich vielleicht entfernt daran erinnern können, gegen wen am 27. September vergangenen Jahres das letzte Ligaspiel verloren wurde: Richtig, der SV Kirchanschöring war´s damals mit einem 2:0-Erfolg in Hallbergmoos. „Wir werden´s am Samstag wohl mit dem aktuell besten Team der Liga zu tun bekommen, das heißt für uns, dass wir alles abrufen müssen um gegen Hallbergmoos zu bestehen. Wenn wir das aber hinbekommen, bin ich sehr guter Dinge…“, ließ Trainer Patrick Mölzl verlauten, mit den beiden Co-Trainern Stephan Schmidhuber und Dominik Hausner weiter fleißig werkelt um das „Anschöringer“ Fußballprojekt weiter voranzutreiben, weshalb sich die Coaches und der Verein aktuell ins Zeug legen um die Weichen für die kommende Spielzeit zu stellen.

Aktuell liegt der Fokus aber auf dem zweiten Heimspiel in Serie gegen die Überflieger der Liga, und wieder nimmt man sich in den Reihen der Mannschaft wieder Besonderes vor: Dem heimischen Publikum ein Schmankerl servieren, das gelang in den vier Heimspiel nach der Winterpause nämlich erst ein Mal gegen den SV Erlbach (2:1), wobei jeder „Anschöringer“ Kicker weiß, wie wichtig die Unterstützung der Zuschauer ist. Deshalb wird auf´s Gas gedrückt und dann wird sich zeigen, ob der SVK der Saisonschreck des VfB Hallbergmoos in´s Ligaarchiv eingeht. 

SV Kirchanschöring

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare