Kein Grund zur Unruhe - 1860 will wieder in die Spur

+
Immer mit der Ruhe: Die Verantwortlichen des TSV 1860

Bogen gastiert im Jahnstadion

Obwohl der TSV 1860 Rosenheim erstmals zwei Niederlagen in Serie einstecken musste, gibt es rund um die Jahnstraße kein Grund zur Panik. Die Roten stehen weiterhin im Mittelfeld der Bayernliga Süd, der Rückstand auf die Aufstiegsränge beträgt ebenso fünf Zähler wie der Vorsprung auf die Abstiegsrelegation.

Die Innstädter sind Sinnbild der Bayernliga Süd. Kein Team bringt konstante Leistungen auf den Platz, jeder kann jeden schlagen. Das Niveau ist ausgeglichener denn je, ein gesichertes Mittelfeld existiert nicht.

"Darauf lässt sich aufbauen"

Daher bleiben die Verantwortlichen vor dem Spiel gegen den TSV Bogen am Samstag (ab 14:00 Uhr) auch entsprechend gelassen.

"Sonthofen ist vom Ergebnis her nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Leistungstechnisch allerdings hat die Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt, darauf lässt sich aufbauen", sagte Patrik Peltram gegenüber beinschuss.de.

Die Zielsetzung ist klar

Der 60er-Trainer arbeitet in mit seinem jungen Team weiter und blickt zuversichtlich Richtung Bogen. "Meine Mannschaft hat Selbstvertrauen, die Stimmung ist gut, es gibt nicht einen Grund, nervös zu werden. Klar wollen wir zuhause gegen Bogen gewinnen, dazu haben wir auch die Klasse".

Selbstläufer wird das Heimspiel am Samstagnachmittag aber mit Sicherheit nicht. Bogen gehört zu eben jenen unberechenbaren Teams, die jeden Gegner schlagen können, aber auch immer für eine Niederlage gut sind.

Alle Mann an Bord

"Bogen hatte viel Verletzungspech und anderweitige Probleme. Das Team hat mehr Qualität, als es die Tabelle derzeit ausdrückt. Wir haben in der letzten Saison zweimal gegen den TSV verloren, das ist Warnung genug", ergänzte Peltram.

Der 42-Jährige hat auch gegen Bogen wieder die Qual der Wahl. Alle Spieler sind fit und bereit, gegen Bogen wieder in die Spur zu finden.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare