Die jungen Wilden wollens wissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Damen des SV Laufen stehen vor großer Herausforderung

Laufen: Alles neu macht der Mai - so hieß es im Mai 2014 beim SV Laufen. Vielleicht erstmalig wurde für die Saison 2014/2015 eine reine Damenmannschaft beim SV Laufen im Spielgemeinschaft mit dem SV Leobendorf gemeldet. Diese Mannschaft wird ein Übergangsjahr in der sogenannten "Freizeitliga" bestreiten, um dort Erfahrungen zu sammeln und gut gerüstet in den weiteren Spielbetrieb und die weiteren Jahre eintauchen zu können. Die Vorbereitung des neuen Teams neigt sich langsam aber sicher dem Ende - Zeit für ein erstes Fazit.

Nachdem der langjährige Mädchentrainer Anton Mühlthaler im Sommer nach zahlreichen roten Karten (wir berichteten gesondert) seinen Hut nahm und am Tag des WM-Finales seinen groß zelebrierten Abschied feierte, übernahm Christian Schmidbauer an der Seite von Michael Berger und Fred Schuhböck diese Damenmannschaft. Die SG Laufen/Leobendorf spielt mit Jahrgängen 1996 bis 1999/2000, also eigentlich größtenteils noch B-Juniorinnen. Der Gang in den Damenbereich wurde jedoch bewusst bestritten, da die Vorteile einer Hinaufsetzung in den Damenbereich die Nachteile überwog.

Erster Härtetest endet mit Erfolg

Mitte August begann die Vorbereitungszeit für die Damenmannschaft. Dass die neue Saison sicherlich nicht zu einfach wird, wurde sowohl in den Teambesprechungen als auch in den ersten Trainingseinheiten deutlich. Hier gab es vom Trainerteam aber das erste Lob. Alle zogen gut mit und brachten sich von Anfang an in das keinesfalls als Experiment zu sehende Damenprojekt ein. In der Zeit der harten Vorbereitung gelang es auch drei attraktive Testspielgegner auszuwählen. Völlig kalt ins Wasser geworfen und ohne einer Trainingseinheit bestritt man ein Match beim USV St.Pantaleon.

Hier zeigte sich deutlich, dass die Mannschaft, egal wie jung sie auch sei, gewillt ist, auch im Damenbereich eine gute Rolle zu spielen. Nach einem 1:0 Rückstand drehten die Spielerinnen der SG das Match und entschieden es mit 3:1 für sich. Verena Weber, Vanessa Hocheder und Juliane Pixner sorgten für den Auswärtstestsieg. Den Schwung nahm das Team in die Trainingseinheiten mit und nach der zweiten Trainingseinheit lud man den SV Kay auf heimischen Rasen an die Freilassinger Straße 100.

Über den Kampf ins Spiel

Für die Zuschauer entwickelte sich hierbei ein äußerst sehenswertes Match, wo jedoch die heimische Spielgemeinschaft erneut einem Rückstand nachlaufen musste. In der Halbzeit stand es 1:2. Wiederum konnte das Spiel mit Kampf und Einsatzwillen gedreht werden und man entschied es buchstäblich in letzter Sekunde mit 4:3 für sich. Besonders erfreulich war hier, dass sich vier unterschiedliche Torschützinnen in den Reigen eintragen konnten. Christine Hahnemann, Juliane Pixner, Vanessa Hocheder als auch Stephanie Pixner sorgten für den Heimsieg.

In der darauffolgenden Woche konnte mit dem UFC Bad Vigaun erneut ein harter Brocken nach Laufen eingeladen werden. Erneut sah man sich mit einem Rückstand abkämpfend und hatte jede Menge zu tun, die Partie im Ergebnis ausgeglichen zu gestalten. Nachdem an diesem Tag die Chancenverwertung nicht besonders überragend war und sogar eingefleischten SV Laufen Fans auf der Tribüne einige Nerven kostete, ging das Spiel nach zwei Toren von Juliane Pixner mit 2:2 Unentschieden zu Ende. In allen drei Spielen war zu sehen, dass die Mannschaft durchaus bereit sein kann, über den Kampf ins Spiel zu kommen und bis zur letzten Minute den Gegner zu bespielen.

Neuzugänge sind erwünscht

Das Trainerteam ist sich jedoch sicher, dass die Gegner in der Vorbereitungszeit natürlich "gute" Brocken waren, jedoch es nicht auszuschließen ist, dass in der Punktrunde der Freizeitliga ähnliche Kaliber vor die Flinten kommen könnten. Daher ist es wichtig, in der Trainingsarbeit einiges einzustudieren, die Stärken der Mannschaft weiterhin zu verstärken und zugleich die körperliche Fitness zu erarbeiten. Zwei Wochen Urlaubs-und Sommerferienzeit sind natürlich für eine Vorbereitung nicht ideal, so dass man wohl in der Punktrunde die geplanten Einheiten aufholen muss. Doch weiterhin erfreulich ist, dass alle zusammen an einem Strang ziehen und gemeinsam ihr Bestes auf und neben dem Platz geben, damit die Saison aus den Maßstäben des gesamten Teams (Mannschaft+Trainer) erfolgreich gestaltet werden kann.

Weiter wird allerdings versucht, durch kurz-, mittel- und langfristige Bewerbungsprozesse, den Spielerinnenkader zu verbreitern, um etwaigen personellen Drucksituationen vorzubeugen. Jede neue und auch reaktivierte Spielerin ist recht herzlich im Kreis der neuen Damenmannschaft willkommen und kann jederzeit in den Trainingsbetrieb (montags und mittwochs ab 19 Uhr in Laufen) einsteigen.

Am Mittwoch, den 17. September 2014 wird man versuchen einen letzten Test zu vereinbaren, um sich für das erste Punktspiel einzuspielen. Dieses erste Punktspiel ist zugleich der Heimauftakt und findet am Freitag, den 19. September 2014 um 17:30 Uhr auf der Laufener Sportanlage statt. Gegner wird der FFC Bad Aibling sein.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare