Jugend-Hallenkreismeisterschaften in Altötting

Favoriten setzen sich durch - Öttinger U17 fährt zur Oberbayerischen

So sehen Sieger aus: Die C-Junioren des SB Chiemgau Traunstein wurden in Altötting Hallenkreismeister.
+
So sehen Sieger aus: Die C-Junioren des SB Chiemgau Traunstein wurden in Altötting Hallenkreismeister.

Altötting - Am vergangenen Wochenende fanden in der Dreifachturnhalle in Altötting die Endrunden der Fußball-Hallenmeisterschaft des Kreises Inn/Salzach(Lkr. Traunstein, Berchtesgaden, Rosenheim, Mühldorf und Altötting) statt.

Gespielt wurden vier einzelne Turniere in den Altersklassen U11 bis U17 mit jeweils sieben Teilnehmern. Immer sechs davon hatten sich durch Vorrunden qualifiziert, waren bereits sehr gut eingespielt und zeigten tollen Jugendfußball. Als Gastgeber war die JFG Ötting/Inn, bestehend aus der Fußballjugend ihrer Stammvereine TSV Neuötting, TSV Kastl und TV Altötting, jeweils mit einer Mannschaft gesetzt. Letzterer stellte aus organisatorischen Gründen stellvertretend die Mannschaft in der Konkurrenz der E-Junioren. 


E- und D-Junioren: Favoriten geben sich keine Blöße und sichern Platz für Quali der Oberbayerischen

Bei E- und D-Jugend gab es jeweils zwei Qualifikationsplätze für die Oberbayerische Hallenmeisterschaft zu vergeben, welche erwartungsgemäß die Mannschaften der BFV-Leistungszentren des Sportbundes Chiemgau Traunstein und des SV Wacker Burghausen(U11) bzw. des SV Wacker Burghausen und des TSV 1860 Rosenheim(U13) errangen;die D-Jugend/U13 der JFG Ötting/Inn verpasste den Einzug in die nächste Runde dabei nur knapp. Lediglich einen Qualifikationsplatz gab in der C- und der B-Jugend zu vergeben. Dabei kam es in der U15-Konkurrenz zur knappsten Entscheidung des Turnierwochenendes, welches wiederum der Sportbund Chiemgau Traunstein mit einem besseren Torverhältnis für sich entscheiden konnte. 


Dass nicht nur an den Leistungszentren des Fußballverbandes guter Jugendfußball gespielt wird, stellten die Gastgeber mit ihrer B-Jugend unter Beweis: bei vielen tollen Offensivaktionen ließ die Mannschaft der JFG Ötting/Inn mit nur drei Gegentreffern, zwei davon im letzten Spiel, als der Turniersieg bereits fest stand, den Gästen im Wortsinne kaum eine Chance. „Das war ein Sieg des Willens“, erklärte der dritte Vorsitzende der JFG Ötting/Inn, Robert Peller, nach dem Turnier. Die B-Jugend hat sich damit als Hallenkreismeister für die Oberbayerische Meisterschaft qualifiziert, die am 21. Januar in Waldkraiburg stattfindet. Neben den Gastgebern von der JFG Bavaria Isengau(Waldkraiburg, Ampfing, Oberbergkirchen) werden sie dort unter Anderem auf die Mannschaften des FC Ingolstadt 04, des TSV 1860 München und von Wacker Burghausen treffen und hoffen auch dort wieder auf große Unterstützung durch viele Fans.

Öttinger U17 wird Hallenkreismeister und darf zur Oberbayerischen

Die Verantwortlichen des BFV, namentlich Kreisjugendleiter Bernhard Hellmich aus Rechtmehring, war zufrieden mit der Organisation der beiden Turniertage und bot daher an, dass im Januar 2019 die „Oberbayerische“ in der Altersklasse U17, sowie weitere Vorrunden, in Altötting ausgetragen werden können. Bedanken will sich die JFG Ötting/Inn in diesem Zuge bei allen Akteuren, Helfern und Unterstützern, die am Wochenende mit dabei waren. Dies waren neben den fußballspielenden Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern, den Trainern und auch den Sponsoren, unter Anderem auch Altöttings Bürgermeister Herbert Hofauer, der ein Grußwort zum Auftakt sprach. 

Dank gilt auch dem Vorsitzenden des TSV Kastl, Helmut Urban, der wie die Vorstandsmitglieder des TVA, Stephan Antwerpen und Wolfgang Sellner, jeweils Siegerehrungen vornahmen. Besonderer Dank gilt auch der Bereitschaft Altötting des BRK, die am ganzen Wochenende mit dabei war, sowie der Einrad-Weltmeisterin Lisa Hanny aus Kastl, die an beiden Tagen eine tolle Showeinlage für die teils weit angereisten Gäste gab.

_

Pressemitteilung Peter Becker (JFG Ötting)

Kommentare