Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sogar Zuschauer rannten auf den Platz

Massenschlägerei bei Kreisliga-Spiel - Verein weist Rassismus-Vorwürfe zurück

Gewalt auf dem Fußballplatz (Symbolbild)
+
Gewalt auf dem Fußballplatz (Symbolbild)
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Eine Massenschlägerei in einem Keisliga-Spiel am vergangenen Sonntag in Ingolstadt schlägt hohe Wollen. Dabei soll es laut eines Vereins zu rassistischen Äußerungen gekommen sein.

Ingolstadt - In der Partie zwischen dem TSV Baar-Ebenhausen und dem FC Grün-Weiß Ingolstadt kam es in der 74. Spielminute zu einem Foulspiel. Aufgrund dessen kam es auf dem Rasen zu Diskussionen, die schließlich in einer Rudelbildung samt Hangreiflichkeiten endete.

„Die Aussage entspricht definitiv nicht der Wahrheit“

Sogar Zuschauer rannten auf den Platz, insgesamt sollen zwischen 50 und 100 Personen an dem Vorfall beteiligt gewesen sein. Es wurde geschubst, geschlagen und getreten, wie der BR berichtet. Der Schiedsrichter musste daraufhin die Partie abbrechen, laut Polizei wurden zwei Spieler verletzt. Der Vorfall hat nun auch straftrechtliche Folgen, weshalb nun Zeugen gesucht werden, um den Ablauf der Ereignisse zu rekonstruieren.

Laut Abteilungsleiter Fatih Topcu vom FC Grün-Weiß Ingolstadt seien seine Spieler vom Gegner über das gesamte Spiel hinweg beleidigt und auch rassischte Aussagen seien getätigt worden. Das berichtet der Donaukurier.

Doch der TSV Baar-Ebenhausen wehrt sich gegen diese Vorwürfe: „Die Aussage entspricht definitiv nicht der Wahrheit. Es gab weder ständige Beleidigungen noch fremdenfeindliche Aussagen. Jeglichen Gedanken an Rassismus und Fremdenfeindlichkeit verwehren wir uns, so etwas hat bei uns im Verein absolut keinen Platz“, heißt es von Seiten des TSV.

ma

Kommentare