Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Holzkirchen verschafft sich gute Ausgangslage

Im Hinspiel zur Qualifikation für die Landesliga erwischte der TuS Holzkirchen gegen den SV Planegg einen regelrechten Blitzstart. Bereits nach einer Minute hatten die TuS-Anhänger unter den 413 Zuschauern Grund zum Jubeln. Müller passte auf den linken Flügel, wo Pietzko den Ball annahm und in den Strafraum spielte. Maximilian Dengler ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte aus kurzer Distanz zur Führung. Besser hätte sich TuS-Coach Mike Probst, der vor der Partie die Maxime "Wir wollen zu Null spielen" vorgab, den Spielstart nicht wünschen können. Nachdem sich die Gäste aus Planegg von diesem Schock etwas erholt hatten, zeigten sie ihre Stärke und wussten mit gutem Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff zu überzeugen, ohne dabei jedoch zu klaren Chancen zu kommen. Die Holzkirchner Defensive stand sehr gut und nach 25 Minuten hätte Müller sogar erhöhen können. Allein vor Gäste-Keeper Sturm stehend wurde sein Schuss aus zentraler Position noch im letzten Moment abgeblockt. Auf der Gegenseite hätte Bauer den Ausgleich erzielen können, Yannick Zuehlke konnte dessen Alleingang allerdings im letzten Moment stoppen (34.). Mit 1:0 gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause und nach dem Seitenwechsel begannen die Gäste druckvoller und rissen die Spielkontrolle zunehmend an sich. Der eingewechselte Steber setzte sich auf der linken Seite durch, passte quer in den Strafraum, wo Emmerich aus kurzer Distanz das Leder über den Querbalken jagte (56.) Kurz darauf bewahrte TuS-Torhüter Zeisel sein Team vor dem Ausgleich und konnte einen Ettl-Schuss abwehren. In diese Drangphase hätte Gulielmo um ein Haar den zweiten TuS-Treffer schießen können. Sein Hammer aus 25 Metern klatschte jedoch an den rechten Pfosten (61.). Die größte Chance zum Ausgleich verzeichneten die Gäste rund 15 Minuten vor Spielschluss. Der beste Gästeakteur Steber bekam den Ball maßgerecht serviert, stand rund zehn Meter vor dem Tor völlig frei, zielte aber dennoch am langen Pfosten vorbei. In der Schlussphase passierte nicht mehr viel, sodass sich Holzkirchen eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am Samstag in Planegg verschafft hat.

Kommentare