Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuletzt in Aalen tätig

Wegen Beleidigung und Falschaussage: Mega-Sperre für Ex-Burghauser Uwe Wolf

Nicht mehr Trainer beim VfR Aalen: Der Ex-Burghausener Uwe Wolf.
+
War im Februar vom VfR Aalen entlassen worden: Der Ex-Burghauser Uwe Wolf.

Das Sportgericht des DFB hat den Ex-Burghausen-Trainer Uwe Wolf wegen unsportlichen Verhaltens in mehreren Fällen mit einer Sperre von sieben Monaten und einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt. Wolf war aufgrund der Vorfälle vom VfR Aalen entlassen worden.

Frankfurt - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Uwe Wolf, bis zum 17. Februar 2022 Trainer des Südwest-Regionalligisten VfR Aalen, wegen eines unsportlichen Verhaltens in drei Fällen mit einer Sperre von sieben Monaten und einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt.

Bewährung bis Ende 2023

Der Beginn der Sperre wird rückwirkend auf den 17. Februar 2022 festgelegt. Ab dem 1. Juli 2022 wird der verbleibende Rest der Sperre zur Bewährung ausgesetzt. Die Bewährungszeit endet am 31. Dezember 2023. Wolf hatte sich am 28. September 2021 im Regionalligaspiel beim VfB Stuttgart II beleidigend gegenüber Zuschauern der Heimmannschaft geäußert und verhalten.

Darüber hinaus hatte Wolf im Regionalligaspiel beim FC Homburg am 9. Oktober 2021, als ein Innenraumverbot für ihn bestand, gegen die mit dem Innenraumverbot einhergehende Kontaktsperre mit der Mannschaft verstoßen. Im Vorfeld der daraus resultierenden Sportgerichtsverhandlung am 7. Dezember 2021 hatte Wolf zudem versucht, einen seiner Spieler vor dessen Zeugenaussage zu beeinflussen. Der Trainer hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

PM DFB

Kommentare