+++ Eilmeldung +++

CO2-Emissionen sollen runter

Bundestag beschließt Klimapaket: Neue Regeln bei Tanken und Heizen - Fliegen wird teurer

Bundestag beschließt Klimapaket: Neue Regeln bei Tanken und Heizen - Fliegen wird teurer

Schlechte Erinnerungen

Bayern gegen Dortmund: Brisante Schiri-Ansetzung sorgt für Ärger

+
Felix Zwayer pfeift am kommenden Samstag das Spiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund.
  • schließen

München - Der FC Bayern München empfängt am kommenden Samstag, 9. November, Borussia Dortmund zum Bundesliga-Topspiel. Bevor das Spiel überhaupt angepfiffen wurde, sorgte eine Personalie schon für Ärger im Bayern-Lager.

Am Samstag, 18.30 Uhr, findet das Topspiel der Bundesliga statt: Der FC Bayern München empfängt Borussia Dortmund und für beide Mannschaften geht es - wie so oft - um einiges. Sowohl die Münchner, als auch der BVB müssen einen Sieg holen, um nicht den Anschluss an Tabellenführer Borussia Mönchengladbach zu verlieren. Die Vorbereitungen für das deutsche "Clasico" laufen bereits auf Hochtouren, eine Personalie sorgt aber für Ärger im Lager des FC Bayern.

Bayern gegen Dortmund: Schiedsrichter-Ansetzung sorgt für Ärger

Fans des deutschen Rekordmeisters hadern mit der Schiedsrichter-Ansetzung: Felix Zwayer wird die brisante Partie leiten, Thorsten Schiffner und Sascha Thielert sind seine Assistenten. Als vierter Offizieller agiert Frank Willenborg, Videoassistent ist Daniel Siebert. 

Mit Felix Zwayer haben die Bayern keine guten Erfahrungen gemacht: Unvergessen bleibt das Pokalfinale 2018, als Javi Martinez in der Nachspielzeit klar im Strafraum gefoult wurde und Zwayer nach Einsicht des Videomaterials nicht auf Elfmeter entschied. Es gab einen Eckball für die Bayern, Eintracht Frankfurt erzielte mit dem darauffolgendem Konter das 3:1. Nach dem Spiel gab Kevin-Prince Boateng sogar zu: "Ich treffe ihn, wenn er Elfmeter gibt, kann ich mich nicht beschweren."

Deutscher "Clasico": Zwayer schrieb 2017 Geschichte

In den sozialen Netzwerken ist der Ärger über die Ansetzung groß. "Der größte Betrüger pfeift das Spitzenspiel", "dieser Mann sollte nie wieder ein Profi-Spiel leiten", sind zwei der Kommentare, die ihren Unmut kundtun. In der Tat gibt es immer wieder Diskussionen über Felix Zwayer, da der Schiedsrichter 2005 am Hoyzer-Skandal maßgeblich beteiligt war.

In der laufenden Saison kam Zwayer vier Mal in der Bundesliga zum Einsatz, unter anderem leitete er das Spiel zwischen dem SC Paderborn und dem FC Bayern München, das der Rekordmeister mit 3:2 gewann. Zuletzt pfiff der 38-Jährige die Champions-League-Partie Real Madrid - Galatasaray (6:0). Geschichte schrieb der Schiedsrichter im Supercup-Finale 2017 (BVB - FCB, 4:5 n.E.): Als erster deutscher Schiedsrichter pfiff er ein Pflichtspiel, in dem der Videobeweis eingesetzt werden konnte.

_

dg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Auch interessant

Kommentare