"Schlammschlacht" gegen Fürstenfeldbruck

U13 des TSV 1860 Rosenheim feiert Sieg bei BOL-Premiere

+
Die Rosenheimer D-Jugend feiert ihren Sieg über Fürstenfeldbruck.

Rosenheim - Einen sensationellen 4:0-Heimsieg errang die U13 nach einer wahren Schlammschlacht gegen die körperlich und spielerisch starke Mannschaft des SC Fürstenfeldbruck bei der Auftaktpartie in die neue BOL-Saison.

Erst am späten Donnerstagabend kam mit der Veröffentlichung der neuen Spielpläne die endgültige Zusage des Verbandes für eine weitere Spielzeit in der BOL, die in der D-Jugend die höchste Spielklasse ist. Der gesamte Verein hatte sich in den letzten Monaten vehement und letztlich erfolgreich gegen die drohende Versetzung in die Kreisliga zur Wehr gesetzt.

Die Mannschaft nahm sich deshalb auch vor, von der ersten Sekunde an zu zeigen, dass sie zu Recht in der BOL zugelassen wurde. Direkt vom Anstoß weg sorgte Seppi Stellner mit seinem beherzten Schuss, den der gegnerische Keeper gerade noch entschärfen konnte, für die erste gefährliche Situation. In der Folge verlagerte sich das Spielgeschehen auf dem vom Dauerregen aufgeweichten und äußerst glitschigen Geläuf in Westerndorf immer mehr in die Rosenheimer Hälfte. Und hätte Torwart Raphi Hauner, der ganz kurzfristig einspringen musste, in einigen Situationen nicht so blendend reagiert, wäre ein Rückstand durchaus möglich gewesen.

Seppi Stellner kickt Rosenheim in Führung

So fiel der Rosenheimer Führungstreffer in der sechsten Minute auch etwas überraschend. Der Innenverteidiger der Brucker konnte einen langen Ball nicht entscheidend klären. Seppi Stellner spritzte gedankenschnell dazwischen und lief alleine auf das Tor zu. Mit seinem gezielten Flachschuss ließ er dem Keeper keine Chance und erzielte die umjubelte Führung.

Dieses Tor gab der Mannschaft Sicherheit und so entwickelte sich ein sehr schnelles und kampfbetontes Spiel, bei dem es ständig hin und her ging. Die Fürstenfeldbrucker, die in der letzten Saison immerhin die Vizemeisterschaft hinter dem FC Bayern errungen hatten, drängten mit aller Macht auf den Ausgleich. Immer wieder wurden ihre Angriffe gerade noch abgefangen. Die vielen Eckstöße, die sich daraus ergaben, waren aber ein ständiger Gefahrenherd. Da die meisten Brucker einen Kopf größer als die Rosenheimer Spieler waren, ergaben sich eine Menge Kopfballchancen, die zum Glück entweder knapp daneben gingen oder eine sichere Beute von Raphi Hauner wurden.

Stellner-Köck-Gespann baut die Führung aus

Leider verletzte sich TSV-Rechtsverteidiger Tizian Rudolph nach einem groben Foul so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Obwohl es deutlich wurde, dass die Gangart in der BOL viel härter als in der Kreisliga ist, hielt die Mannschaft aus Rosenheim mit spielerischen Mitteln gut dagegen und ging mit einer 1:0-Führung, die mittlerweile nicht mehr unverdient war, in die Kabine.

Es war klar, dass die Fürstenfeldbrucker nach der Pause unbedingt das Spiel drehen wollten. Dementsprechend motiviert kamen sie aufs Feld zurück und berannten das Rosenheimer Tor. Die ersten Minuten konnten aber überstanden werden und so entwickelte sich nach einer sehenswerten Kombination das 2:0. Seppi Stellner wurde auf dem rechten Flügel angespielt. Mit einer tollen Ballannahme und einer geschickten Körpertäuschung schüttelte er den Verteidiger ab und konnte bis zur Grundlinie durchstarten. Seine scharfe Hereingabe bugsierte Domi Köck, der von hinten angerauscht kam, mit einer Grätsche über die Linie.

Fürstenfeldbruck drängt auf den Anschluss

Nach diesem erneuten Rückschlag verstärkten die Füstenfeldbrucker noch einmal ihre Angriffsbemühungen. Die 60er kämpften aber leidenschaftlich um jeden Ball und die starke Defensive ließ nicht mehr viele zwingende Aktionen zu. Anderl Stelzer machte auf der 6er Position ein hervorragendes Spiel, indem er den starken Brucker Spielmacher nun fast komplett aus dem Spiel nahm. Was doch noch durchkam, wurde vom Abwehrchef Marcel Martens und seinen Verteidigern Simon Fischer und Maxi Barth abgefangen. Außerdem stand mit Raphael Hauner ein Keeper im Tor, der ohne Fehl und Tadel agierte.

Aufbauend auf die gute defensive Arbeit konnten die vom Schlamm kaum noch erkennbaren Rothosen nun kontern. Seppi Stellner steckte an der Mittellinie zu Max Jägerbauer durch, der nach einem schnellen Alleingang den Torwart mit einem präzisen Heber zum 3:0 überwinden konnte. Den Schlusspunkt unter diese tolle Partie setzte wiederum Seppi Stellner. Er zog von der Strafraumgrenze ab und sein harter Schuss schlug wie an der Schnur gezogen unter der Latte zum 4:0 ein. Kurz darauf beendete der gut leitende Schiedsrichter Jennerwein die Partie und der Jubel war natürlich grenzenlos.

Rosenheim bewies Berichtigung in der Liga

Mit diesem Spiel zeigte die Mannschaft, dass sie zu Recht in der BOL ist. Auch wenn das Ergebnis wohl etwas zu hoch ausgefallen ist, war es doch ein verdienter Sieg. Vor allem die Einsatzbereitschaft und der große Zusammenhalt des gesamten Teams machen Hoffnung, dass man in dieser starken Liga durchaus bestehen kann. Besonders am Ende zeigte sich, dass die Truppe körperlich topfit ist, was sicherlich auch auf die vielen Lauf- und Stabi-Einheiten im Trainingslager zurückzuführen ist. Nach Spielschluss bedankten sich die Jungs noch beim sportlichen Leiter Andi Kubik mit einem kleinen Geschenk für die Organisation dieser wunderbaren Woche.

Kommende Woche steht bereits der nächste Kracher auf dem Programm: Am Samstag geht es zum NLZ-Team nach Unterhaching in den Sportpark. Wir hoffen, dass möglichst viele Zuschauer mit im Fan-Bus nach Haching fahren und die Truppe unterstützen!

-

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare