Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fridolfing-Doppelschlag gibt Grabenstätt den K.O.

Der TSV Fridolfing hat sich über Umwegen den Klassenerhalt in der Kreisklasse 4 gesichert. Im Bereinigungsspiel um Platz 11 ließ die Mannschaft von Andi Horner dem TSV Grabenstätt keine Chance und setzte sich mit 3:0 durch. Beiden Mannschaften war von Beginn an die Nervösität anzumerken, keiner wollte Fehler machen. In der 10. Minute sahen die 500 Zuschauer in Oberteisendorf dann den ersten Aufreger. Fridolfings Keeper Michael Haas verschätzte sich bei einem Ausflug aus seinem Tor, Alex Bondariu spitzelte das Leder an ihm vorbei und flankte von der Grundlinie nach innen. Konstantin Klein stieg hoch und hätte die Führung erzielen müssen.

Wäre da nicht Torwart Haas gewesen, der nach seinem Fauxpas schnell zurück ins Tor eilte und mit einer Glanzparade den sicheren Rückstand verhinderte. Für die erste Gelegenheit der Horner-Truppe zeichnete sich Torjäger Christph Zeif verantwortlich. Eine maßgeschneiderte Gramsamer-Flanke köpfte er allerdings um Zentimeter am Kasten vorbei (27.) In der Folgezeit gelang es Fridolfing sein Spiel zu strukturieren und mehr Druck auszuüben, was sich allerdings erst im zweiten Durchgang auch in Toren auszahlte. Zunächst spielte Konrad Pallauf einen Traumpass in die Spitze auf Zeif, der 16 Meter vor dem Tor stehend das Leder sehenswert über Grabenstätt-Keeper Martin Spiegelberger in die Maschen hob. Unmittelbar nach diesem Treffer mussten die Grabenstätter den nächsten Rückschlag hinnehmen. Nachdem Michael Schauer den Ball erobern konnte und Alex Deubzer in Szene setzen konnte, spielte dieser das Spielgerät in den Lauf von Josef Pallauf, der zum 2:0 einschob (57.). Bondariu hätte noch einmal für Spannung sorgen können, doch sein Schuss-Versuch wurde im letzten Moment von Konrad Pallauf verhindert.

Insgesamt waren die Grabenstätter an diesem Abend aber zu schwach, um den TSV Fridolfing ernsthaft in Gefahr zu bringen. Routiniert spielten die Fridolfinger die Partie herunter und konnten kurz vor dem Ende sogar noch das dritte Tor erzielen. Nach Pallauf-Pass schloss Zeif überlegt zum Endstand ab. Fridolfing darf damit den Klassenverbleib feiern, während Grabenstätt am Samstag gegen Petting die nächste Chance zum Klassenerhalt hat.

Fotos: Max Mayer

Kommentare