Erlbach etwas unter Wert geschlagen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft wurde Landesligist SV Erlbach unter Wert geschlagen. Die Ergebnisse fielen allesamt knapp aus:

Bei der Süddeutschen Futsal Meisterschaft, die von den teilnehmenden Mannschaften auf höchsten Niveau ausgetragen wurde, fehlte dem SV Erlbach am Ende auch ein wenig das Glück um seine erfolgreiche Hallensaison noch weiterzuführen.

Dabei hatte man lange das Gefühl, dass der Vertreter aus Bayern auch bei diesen Turnier seine Serie fortsetzen wird und dann gegen den Vertreter aus Hamburg, die Hamburg Panthers antreten kann und somit Geschichte schreiben wird. Am Ende waren es kleine  individuelle Fehler und unglückliche Schiedsrichterentscheidungen die diesen Erfolg verhinderten. Enttäuscht waren die Vertreter aus Bayern vom Ausrichter, dem Fußballverband aus Baden Würtemberg, denn ein Turnier auf so hohem Level hat sich ein besseres Ambiente verdient, denn die Halle, Parkmöglichkeiten und die Aufmachung waren nicht sonderlich einladend. Die besten Zuschauer hatte der SV Erlbach ins Ländle mitgebracht, denn ohne die über 50 treuen Fans wäre wohl wenig Stimmung aufgekommen.SV Erlbach – FC Portus Pforzheim 1:1 (Tor: Salzinger Simon)Zum Auftakt hatte es der SV Erlbach gleich mit einem der Top-Favoriten zu tun. Den Spielanteilen wäre ein Sieg fast Pflicht gewesen aber man hatte versäumt das Spiel schon frühzeitig zu entscheiden. Christoph Riedl und Hannes Maier trafen aus kurzer Distanz nur den Pfosten und Christoph Popp, Sebastian Spinner und wieder Maier zielten allein vor dem Tor nur knapp vorbei. Kurios viel dann der völlig unnötige Ausgleichstreffer. Die Uhr zeigte noch zwei Sekunden an, als der Gegner nach einem Ausball noch einmal den Ball ins Feld kicken konnte. Die Uhr war eigentlich schon abgelaufen als ein Schuss von der Mittellinie auf das Tor von Klaus Malec abgegeben wurde. Schreiner Peter zog den Fuß weg, fälschte den Ball aber noch ab der ins Tor kullerte. Zum entsetzen aller erkannten die Schiedsrichter diesen irreguläre Tor an.SV Erlbach – 1. FC Ispringen 3:3 (Tore: Schreiner Peter, Sebastian Spinner, Huber Andreas)Ein rassiges Spiel, das bis zur letzten Sekunde auf Messers Schneide stand lieferten sich die beiden Kontrahenten. Die Zuschauer waren von diesem spannenden und hitzigen Spiel begeistert, das mit einem gerechten Unentschieden endete. SV Erlbach – N.A.F.I. Stuttgart 3:4 (Tore: Sebastian Spinner, Emanuel Spielbauer, Hannes Maier)Im wohl entscheidenden Spiel um den Tagessieg lieferten sich beide Teams einen tollen Schlagabtausch. Entscheidend griffen die Schiedsrichter in dieses Match ein und benachteiligten den SV Erlbach klar. Trainer Robert Berg war so enttäuscht von den Unparteiischen und wurde dann noch des Feldes verwiesen.

Was war geschehen: Beim Stande von 1:1 schlug der Spielführer der Gäste, ein Nationalspieler aus Tschechien, fast mit Ansage Andreas Huber mit der Faust auf den Brustkorb. Dies geschah genau vor den Schiedsrichtern, die diese Tätlichkeit nicht mit der roten Karte ahndeten, sondern nur die Gelbe zückten. Beim Stande von 3:3 nahm der SV Erlbach 30 Sekunden vor Ende noch seinen Tormann vom Feld und ersetzte ihn durch einen weiteren Feldspieler. In aussichtsreicher Position vor dem Tor wurde dann ein Abspielfehler produziert und die Gäste schossen den Ball vom eigenen Strafraum dann aufs leere Erlbacher Tor, wo die Kugel dann mit der Schlusssirene ins Netz rollte. SV Erlbach – Brothers Keepers 1:2 (Tor: Schreiner Peter)Ohne Chance auf eine befriedigende Platzierung ging man in diese Begegnung bei der Hannes Maier schon geschont wurde. Das man diese Begegnung, die man eigentlich nach belieben dominierte zum Schluss noch abgab, lag am eigenen Unvermögen. Denn was bei dieser Partie klare Torchancen vergeben wurden waren schon fast nicht mehr an zwei Händen abzuzählen.Am Ende konnte man doch zufrieden sein, denn alle hatten gesehen, dass der Vertreter aus Bayern, eine reine Fußballmannschaft, in allen Begegnungen ebenbürtig, teilweise sogar die bessere Mannschaft war. Erlbach spielte nur mit Spielern der eigenen Mannschaft, die auch in der Landesliga Südost im Einsatz ist und ohne jeden Leihspieler. Alle anderen Mannschaften setzten sich fast nur mit hochkarätigen Spielern zusammen, die in der Wintersaison in den Futsalteams eingesetzt werden und ihr Zusatzgeld somit verdienen. Somit war es auch für die Spieler vom SV Erlbach ein schöner Vergleich sich mit Nationalspielern aus verschiedenen Ländern und einigen Bundesligaspielern zu messen.

Pressemeldung SV Erlbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare