Der 52-Jährige war auch in Rosenheim tätig

Ex-Burghausen-Trainer Santelli soll Würzburg vor dem Abstieg retten

Der Würzburger Trainer Ralf Santelli ist seit Anfang April im Amt.
+
Der Würzburger Trainer Ralf Santelli ist seit Anfang April im Amt.

Ralf Santelli ist der neue Trainer bei den Würzburger Kickers und soll mit dem Aufsteiger noch das Wunder Klassenerhalt schaffen. Der 52-Jährige ist in der Region kein Unbekannter und war bereits bei drei Vereinen im Kreis Inn/Salzach tätig.

Würzburg - Die Würzburger Kickers haben bereits jetzt eine denkwürdige Saison hingelegt. Der Aufsteiger hat bislang schon drei Trainer entlassen, erst den Aufstiegscoach Michael Schiele, dann Marco Antwerpen und Anfang April Bernhard Trares.

Santelli war in Burghausen, in Rosenheim und in Bad Aibling tätig

Jetzt soll der neue Cheftrainer Ralf Santelli (52) die Sensation schaffen und die Klasse halten. Der 52-Jährige ist kein unbekanntes Gesicht in der Region und war schon bei drei Vereinen im Kreis Inn/Salzach. So war Santelli von Januar 2008 bis Juni 2009 Co- und Cheftrainer beim SV Wacker Burghausen in Drittliga-Zeiten.

Zudem war er beim TSV 1860 Rosenheim Trainer der 2. Mannschaft und im Jugendbereich tätig. Am DFI Bad Aibling coachte Santelli die U17 und die U19. Neben diesen Tätigkeiten war der 52-Jährige auch beim Amateurverein SV Hohenlinden aus dem Landkreis Ebersberg tätig.

Sechs Punkte fehlen den Kickers auf den Relegationsplatz

Der Start in Würzburg war für Santelli vielversprechend, aus drei Spielen holten die Kickers zuletzt vier Punkte. Gegen Hannover 96 gab es einen 1:2-Auswärtserfolg, am vergangenen Wochenende teile man sich beim 1:1-Remis gegen Nürnberg die Punkte.

Der Aufsteiger hat zwar weiterhin die rote Laterne in der 2. Bundesliga inne, aber der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt nur noch sechs Punkte. Noch sind sechs Spieltage zu spielen und die Kickers haben noch die Chance auf das kleine Wunder Klassenerhalt.

ma

Kommentare