Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klare Mehrheitsmeinung der Vereine zum Saisonabbruch

Entscheidung gefallen: Über 70 Prozent sprechen sich für Auf- und Absteiger aus

Klare Mehrheitsmeinung der Vereine zum Saisonabbruch: 71,14 Prozent für Wertung mit Auf- und Absteigern
.
+
Klare Mehrheitsmeinung der Vereine zum Saisonabbruch: 71,14 Prozent für Wertung mit Auf- und Absteigern.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Mit Spannung wurde das Ergebnis der Umfrage unter den bayerischen Amateurvereinen erwartet, ob es nun bei einem Saison-Abbruch Auf- und Absteiger geben soll oder nicht. Nun ist die Entscheidung gefallen: 71,14 Prozent sprachen sich für den Paragrafen 93 aus. Damit wird es dirkete Aufsteiger und Absteiger beim Saison-Abbruch geben.

Update, 12.13 Uhr: Die Ergebnisse der Umfrage

Eindeutiges Votum der bayerischen Vereine: Eine klare Mehrheit von 71,14 Prozent (2.115 Stimmen) hat sich in einem vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) eingeholten Meinungsbild dafür ausgesprochen, die bis zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2019/21 bei den Frauen und Herren jetzt unter der Maßgabe abzubrechen, dass es durch Anwendung der in §93 der Spielordnung verankerten Quotienten-Regelung direkte Auf- und Absteiger in den einzelnen Spielklassen gibt und die Relegation ersatzlos entfällt.

Das zur Abstimmung stehende Alternativmodell, wonach alle Vereine, die unter Berücksichtigung der Quotienten-Regel in der Tabelle auf einem Aufstiegs- und Relegationsplatz stehen, aufsteigen können und der Abstieg nicht zum Tragen gekommen wäre, erhielt eine Zustimmung von 28,86 Prozent (858 Stimmen).

Die Wahlbeteiligung lag bei 80,46 Prozent. Aufgerufen, ihr Votum abzugeben, waren insgesamt 3.695 Vereine im gesamten Freistaat, die am Erwachsenenspielbetrieb teilnehmen. Dabei hatte jeder Verein eine Stimme. Von ihrem Wahlrecht machten letztlich 2.973 Klubs Gebrauch. Mit der technischen Durchführung der Abstimmung und der Feststellung des Ergebnisses hatte der BFV einen externen Dienstleister beauftragt. Der BFV-Vorstand wird sich an diesem Dienstag bereits ab 15.30 Uhr in seiner virtuellen Sitzung mit dem Ergebnis beschäftigen und die entsprechende Beschlussfassung vornehmen.

Vorbericht

Bayern - Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) startete am vergangenen Freitag eine Umfrage unter den Vereinen zu den Modalitäten des pandemiebedingten Abbruchs der Saison 2019/21. Noch bis um 10 Uhr haben die rund 3.600 Vereine aus dem gesamten Freistaat Zeit, ihre Stimme abzugeben. Rund 2.500 haben laut BFV bei den Infoveranstaltungen teilgenommen.

Die Öffentlichkeit soll zeitnah informiert werden

Es ist offen, wie die Entscheidung ausfällt. Sicher ist wohl nur, dass es ein knappes Ergebnis wird. In einer Umfrage von beinschuss.de sprachen sich knapp 40 Prozent für Auf- und Absteiger aus, etwa 20 Prozent wollten zwar Auf- aber keine Absteiger.

Laut Aussagen des Verbandes seit man für beide Varianten bereits bestens vorbereitet und die Spielleiter hätten für jede Liga schon Modelle entworfen. „Unmittelbar nach Ende des fünftägigen Wahlganges wird sich der Vorstand des BFV am kommenden Dienstagnachmittag mit dem Resultat befassen und – je nach Ausgang – die notwendigen Schritte für die Umsetzung des Saison-Abbruchs der Spielzeit 2019/21 einleiten“, teilt der Verband mit. Um 15.30 Uhr soll das Präsidium des Verbandes tagen und die Planung des Abbruchs vorantreiben, das berichtet pnp.de. Die Öffentlichkeit soll anschließend zeitnah informiert werden.

Bei einer Mehrheit für Modell 2 braucht es einen außerordentlichen Verbandstag

Spricht sich eine Mehrheit der Klubs für das erste Modell aus, dann kommt der Paragraf 93 zum Einsatz, bei dem es nach der Quoitienten-Regel Auf- und Absteiger geben wird. Sprechen sich allerdings eine Mehrheit der Vereine für das zweite Modell aus, zwei Auf- aber keine Absteiger, dann müsste ein außerdordentlicher Verbandstag einberufen werden. Dieser könnte frühestens am 8. Juni stattfinden.

Es wird mit Spannung erwartet, wie sich die Mehrheit der bayerischen Amateurvereine in dieser Frage entschieden hat. Auf beinschuss.de bekommt ihr dazu alle nötigen Informationen.

ma

Kommentare