Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

3:0-Hinspielsieg ebnet das Weiterkommen für den SVP

Mit einer bärenstarken Vorstellung hat der SV Pullach im Hinspiel der ersten Relegationsrunde die Basis für das Weiterkommen gelegt. Von Beginn an zeigte die Teschke-Elf dem Gegner aus Eching, dass sie gewillt war, eine gute Ausgangsposition zu schaffen. Bereits nach sechs Minuten hätte der SVP das erste Mal jubeln können, doch Königer setzte seinen Kopfball nach maßgerechter Rauch-Ecke knapp neben den Pfosten.

Nur kurz darauf tankte sich Purschke auf links gegen drei Abwehrspieler durch, sein Schuss wurde aber zu sicheren Beute für Echings Schlussmann Kozel. Erst nach zwanzig Minuten konnten die Gäste für etwas Entlastung und auch Torgefahr sorgen, doch Mayer köpfte nach einem Eckball über den Kasten. Von da an wurden die Echinger mutiger und spielten aktiv mit, doch auch die Gastgeber zeigten keine Schwächephase. Chancen zur Führung hatten beide Teams, doch der SVP nutzte seine besse.

Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff ließ sich die Echinger Abwehr mit einem langen Ball aushebeln, den Rauch gekonnt mitnahm, aufs Tor stürmte und überlegt einschob. Nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren genau dort weiter, wo sie aufgehört hatten - nämlich mit dem Tore schießen. Nach einer Benzinger-Flanke stieg Rauch am Höchsten und der Pullacher Torjäger ließ Torwart Kozel nicht den Hauch einer Abwehrchance. Die Teschke-Truppe spielte trotz der komfortablen Führung weiter nach vorne und drängte endgültig auf die Entscheidung. Die Echinger hatten dem Angriffsdruck kaum etwas entgegen zu setzen und sorgten lediglich mit Fernschüssen für etwas Torgefahr.

Drei Minuten vor Spielschluss machte der eingewechselte Schmeer mit dem schönsten Tor des Tages den Deckel drauf. Er sah, dass Eching-Goalie Kozel zu weit vor seinem Kasten stand und hob das Leder gekonnt über ihn hinweg ins Netz.

Kommentare