Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Transferhammer: Lex geht nach Fürth

Buchbach verliert seinen Top-Torjäger

Regionalligist TSV Buchbach muss nach der Winterpause ohne seinen Top-Stürmer Stefan Lex auskommen. Kurz vor Ende der Wechselfrist wurde bekannt, dass sich der 23jährige der SpVgg Greuther Fürth anschließt. Mit seinen 16 Saisontoren und starken Leistungen in der Regionalliga Bayern wurden viele Scouts von Proficlubs auf den schnellen Offensivakteur aufmerksam. Bereits im vergangenen Herbst absolvierte Lex ein Probetraining bei 1860 München. In den letzten Tagen verdichteten sich allerdings die Anzeichen über einen Wechsel nach Fürth. Am heutigen Donnerstag gab der Bundesligist dann auf seiner Homepage den Wechsel bekannt. Zunächt sei Lex für die Regionalligamannschaft der Franken vorgesehen und soll dort am Trainings-und Spielbetrieb teilnehmen. Ob er auch in die Profimannschaft reinschnuppern darf, wird sich zeigen. In Fürth freut man sich jedenfalls auf "ein hoffnungsvolles Talent, an dem auch andere Profivereine interessiert waren" wie Teammanger Rouven Schröder auf der vereinseigenen Homepage erklärte. Für Buchbach ist der Weggang von Lex ein herber Verlust, trug der 23jährige mit seinen Toren doch maßgeblich zum tollen Abschneiden des TSV mit Platz 2 zur Winterpause bei. Dennoch betonten die Verantwortlichen aus Buchbach immer wieder, dass sie Lex bei einem Angebot keine Steine in den Weg legen wollen. Ob eine Ablöse für Lex, der bis 2014 in Fürth unterschrieb, geflossen ist, wurde nicht bekannt gegeben. (csl)

Foto: Max Mayer

Kommentare