Töging atmet durch - Sieg im Inn/Salzach-Duell

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nach drei Niederlagen in Serie und turbulenten Tagen auf der Trainerbank hat der FC Töging wieder ein Erfolgserlebnis feiern dürfen. Im Inn/Salzach-Duell gegen den Sportbund Rosenheim siegte der FCT und kündigte eine baldige Entscheidung in Sachen Cheftrainer an.

"Am Sonntag werden wir den neuen Coach verkünden. Er erfüllt unsere Anforderungskriterien und ist im Besitz der A-Lizenz", sagte Abteilungsleiter Klaus Maier gegenüber beinschuss.de.

Tots Platzverweis stellt die Partie auf den Kopf

Zunächst war Maier aber über den hart erkämpften Erfolg über Rosenheim erleichtert. Denn nach starker und souveräner Anfangsphase brachte sich der Gastgeber in der 30. Minute beinahe um den bis dahin verdienten Lohn.

Mit einer 2:0-Führung im Rücken foulte Michael Tot den Rosenheimer Shptim Sulimani im Strafraum, Schiedsrichter Johannes Angele stellte Tot vom Feld und zeigte auf den Elfmeterpunkt.

Doch der an diesem Nachmittag überragende FCT-Keeper Harald Kovacs hielt den Strafstoß von Florian Hofmann und damit den FCT auf der Siegerstraße.

Volkov legt vor, Basslsperger eiskalt

Unter der kommissarischen Leitung von Spieler Andreas Bichlmaier startete Töging engagiert in die Partie und war nach den enttäuschenden Vorwochen sichtlich um Wiedergutmachung bemüht.

Dies gelang nach einer Viertelstunde Sergej Volkov, der rechts im Strafraum freigespielt wurde und die Hausherren in Führung brachte. Knappe zehn Minuten später wurde Markus Leipholz im SBR-Strafraum gefoult, Angele zeigte auf den Punkt.

Sportbund dominiert in Überzahl

Benedikt Basslsperger verwandelte sicher zum 2:0, Töging schien alles unter Kontrolle zu haben. Dann aber beging Tot den geschilderten Fauxpas, der Sportbund war zurück im Spiel und fortan die feldüberlege Mannschaft.

Philipp König (35.) traf aus der Distanz nur den linken Außenpfosten, Dominik Reichmacher wenige Minuten später das Außennetz.

Nach 62 Minuten wurde das Sportbund-Engagement belohnt, Maxi Höhensteiger verkürzte mit einem Schuss aus dem Zentrum auf 1:2. Stürmer Andreas Wörndl hatte 20 Minuten vor dem Ende die große Chance zum Ausgleich, köpfte aus kurzer Distanz aber übers Tor.

Stürmerflaute am Wasserschloss

Basslsperger verpasste wenige Minuten später die Entscheidung. Der Stürmer wurde nach einer Kontersituation von Daniel Adam mustergültig freigespielt, verfehlte das Ziel aber frei vor SBR-Keeper Fazekas.

Ähnlich erging es auf der Gegenseite Wörndl, der gleich zwei gute Einschussmöglichkeiten nicht verwertete. Und auch Tögings Karayün ließ wenige Minuten vor dem Ende eine 100-prozentige Gelegenheit liegen, das Spiel blieb bis zum Schlusspfiff spannend.

Als F. Hofmann in der Nachspielzeit die letzte Sportbund-Chance vergab, auf der gegenseite Basslsperger einmal mehr an Fazekas scheiterte und Bernd Brindl mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen wurde, waren 90 turbulente Minuten am Töginger Wasserschloss beendet. Und die Erleichterung bei den Hausherren entsprechend groß.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare